Maskenarbeit in der JVA Bremen

Künstlerische Interventionen in der Sozialtherapie der JVA Bremen

Eine explorative Studie

Durchführungsort

Justizvollzugsanstalt Bremen, Sozialtherapeutische Abteilung

Projektleitung

Prof. Dr. Constanze Schulze

Forscherteam

Christian Bohdal (Theaterarbeit mit Masken)
Terez Fothy (Kunsttherapie)
Kerstin Schoch (Wissenschaftliche Mitarbeiterin)

Kooperationspartner

Justizvollzugsanstalt Bremen
Sozialtherapeutische Abteilung
Am Fuchsberg 3, 28239 Bremen
www.jva.bremen.de
Ansprechpartner: Michael Brinkmann-Poser (Leitung Sozialtherapeutische Abteilung, JVA Bremen)

Projektbeschreibung

Hintergrund

Die konzeptionell grundsätzlich an den Prinzipien der integrativen Sozialtherapie orientierte Vollzugsform der JVA Bremen, bemühte sich von Beginn an (2015), einen ganzheitlichen Ansatz zur Behandlung von hoch rückfallgefährdeten Gewalt- und Sexualstraftätern zu verfolgen. Hierfür werden zum einen gut evaluierte und etablierte Methoden wie kognitiv-behaviorale Gruppenmaßnahmen, Milieutherapie, Arbeitstherapie, Bewegungsangebote, Freizeitgestaltung, spirituelle Angebote und tiefenpsychologisch fundierte einzeltherapeutische Maßnahmen angeboten. Darüber hinaus sind künstlerisch-therapeutische Interventionen fest im Gesamtkonzept der Sozialtherapie integriert.

Forschungsfrage

Inwiefern können künstlerisch-therapeutische Interventionen die Gruppenkohäsion bei Bewohnern der SothA Abteilung und somit deren Identifikation mit der Behandlung fördern?

Methodik

Stichprobe

Die Stichprobe besteht aus rückfallgefährdeten Gewalt- sowie Sexualstraftätern, die als Bewohner der SothA in der JVA Bremen leben.

Interventionen

In das Gesamtkonzept der Sozialtherapie der JVA Bremen sind zwei voneinander unabhängige Interventionen - eine künstlerisch-kunsttherapeutische sowie eine künstlerisch-theaterpädagogische Intervention eingebunden.
Die künstlerisch-therapeutischen Interventionen im Rahmen einer empirischen, explorativen Pilotstudie. Der Fokus liegt auf der Forschungsfrage, ob Künstlerische Interventionen Gruppenkohäsion steigern und dadurch zu einem Behandlungserfolg beitragen können. Die Studie umfasst quantitative und qualitative Verfahren, die in Selbst- und Fremdbericht eruiert werden.

1. Kunsttherapeutische Intervention: Vom klientenorientierten Malen (KOM) bis zum lösungsorientierten Malen (LOM)

Die kunsttherapeutische Intervention soll die Motivation der Bewohner und deren Identifikation mit der sozialtherapeutischen Behandlung fördern. Den Bewohnern werden künstlerische Methoden vermittelt, eigene Themen aus sich heraus zu entwickeln. Ziel ist es den zwangsläufigen Zwangscharakter der Behandlung neu zu definieren und eine intrinsische Motivation zu entwickeln.

2. Theaterpädagogische Intervention: Maskenarbeit (Maskenspiel)

Die theaterpädagogische Maskenarbeit/ Maskenspiel ist in einer späten Phase innerhalb der sozialtherapeutischen Arbeit angesiedelt. Die Auseinandersetzung mit eigenen Identitäten - Täter, Opfer sowie verschiedene Persönlichkeitsanteile - soll spürbar und erlebbar gemacht werden. Ziel ist hierbei die Förderung von Introspektionsfähigkeit, Perspektivübernahme und Empathie.

Instrumente

  • Gruppenfragebogen GQ-D (Bormann, Burlingame & Strauß, 2011)
  • Dokumentationsmanual IiGART (Interaction in Group Art Therapy; Schulze, Kasper & Klees, 2012, 2013)
  • Videoaufzeichnung

Forschungspraktika

Das Projekt sieht eine Mitarbeit von Studierenden in Form von Forschungspraktika und Abschlussarbeiten im Rahmen der o.g. Forschungsfrage vor.

Ziele

Künstlerische Interventionen wurden erfolgreich in das Gesamtkonzept der Sozialtherapie etabliert, wovon die Bewohner spürbar profitieren. Die bisherige Arbeit zeigte, dass sich IiGART (Schulze, Kasper & Klees, 2012, 2013) anwenden lässt, die Vergleichbarkeit mit etablierten Evaluationsinstrumenten jedoch bislang unzureichend ist. Beides bedarf einer wissenschaftlichen Weiterarbeit unter Konkretisierung eines Studiendesigns mit höheren methodischen Standards. Weitere Evaluationsinstrumente sollen entwickelt werden, die es ermöglichen, den Künstlerischen Therapien innewohnende spezifische Prozesse und Wirkweisen präziser zu beschreiben und zu untersuchen.

Literaturangaben

  • Bormann, B., Burlingame, G. M., & Strauß, B. (2011). Der Gruppenfragebogen (GQ-D): Instrument zur Messung von therapeutischen Beziehungen in der Gruppenpsychotherapie. Psychotherapeut, 56, 279-309. DOI:10.1007/s00278-011-0841-4. 
  • Schulze, C., Kasper, J., & Klees, S. (2012). Entwicklung und Validierung eines Modells (IiGART): Spezielle Interaktionsphänomene der Kunsttherapie im Gruppensetting. Präsentation der Studie im Studium Generale, Hochschule für Künste im Sozialen, 29. November 2012, Ottersberg.
  • Schulze, C., Kasper, J., & Klees, S. (2013). Interaction in Group Art Therapy (IiGART): Ein Instrument zur Dokumentation und Evaluation in der Kunsttherapie. Präsentation (68) bei der Jahrestagung des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin (DKPM) und Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Medizin (DGPM), 6.-9. März 2013, Heidelberg.
Ansprechpartner/in
Prof. Dr. Constanze Schulze-Stampa
T 04205 - 394927
E-Mail

Diese Seite mit Freunden teilen:

Die HKS auf facebook und Instagram
Mappenkurs

In unserem Mappenkurs werden Sie in intensiver Betreuung an die Erstellung einer thematischen Mappe herangeführt. An vielen Terminen können Sie direkt im Anschluss eine Aufnahmeprüfung ablegen. Mehr Infos / Anmeldung

  • 01.07. bis 04.07.2019
  • 05.08. bis 08.08.2019

(jeweils Mo. – Do., 10 – 17 Uhr)

Vorlesungszeiten

2019 Sommersemester:
01. März 2019-31. August 2019
Vorlesungszeit: 04.03.2019-05.07.2019
Vorlesungsfreie Zeit: 06.07.2019-15.09.2019
 
2019/20 Wintersemester:
01.September 2019 – 29.Februar 2020
Vorlesungszeit: 16.09.2019 – 31.01.2020
Vorlesungsfreie Zeit: 01.02.2020 -01.03.20120
Weihnachtsferien: 21.12.2019 – 05.01.2020
 
2020 Sommersemester:
01. März 2020 – 31. August 2020
Vorlesungszeit: 02.03.2020 – 03.07.2020
Vorlesungsfrei: 04.07.2020 – 13. 09. 2020 

Öffnungszeiten

Mo. - Fr. 8 - 22 Uhr im Sommersemester
Mo. - Fr. 8 - 21 Uhr im Wintersemester
Sa. 10 - 18 Uhr
Sonntags und an Feiertagen geschlossen
Vorlesungsfreie Zeit: siehe jeweiliger Aushang
Formulare/Fristen

Antrag auf Reimmatrikulation

Anträge für Beurlaubung und Exmatrikulation finden Sie jetzt auf Stud.IP

 

Tag der offenen Tür

Nächster Termin: 8. November 2019
                        
weitere Infomationen
Studienberatung

Studentische Studienberatung
Sophie Fuhlendorf + Sinja Gerwin
dienstags 14.00 - 15.30 Uhr
studienberatung@hks-ottersberg.de

Beratung für ausländische Studierende
Christina Wang 
mittwochs 14.00 - 15.30 Uhr

Allgemeine Studienberatung/Bewerbungsverfahren
Ariane Weidemann
Termine nach Vereinbarung unter:
ariane.weidemann@hks-ottersberg.de
Tel. 04205.3949-33
Ort: Verwaltung, 1. OG Campus Am Wiestebruch

Praktikumsinformationszentrum (PIZ)

Praktikumsinformationszentrum (PIZ)

Student_in der HKS
Termin auf Anfrage
Verwaltung, 1. OG Campus Am Wiestebruch
PIZ-Büro: aw@hks-ottersberg.de

Hier geht es zum Login für die Datenbank:
LOGIN

Mehr Informationen zum PIZ hier

Ohne Titel  /  2013  / 135 x 200 cm / Lack auf Glas / © Bernd Müller-Pflug
©privat
© Michael Dörner

[ archi ] tektonisch

03. Mai bis 02. Juni 2019

Ausstellungseröffnung am Freitag 3. Mai 2019, 18 Uhr in der Villa Sponte in Bremen 

One Drive

10. Mai 2019

Ausstellung im level one.

Eröffnung am 10. Mai 2019

FoodFuturesArt

25. Mai 2019

Ein Projekt unter dem Titel Tomorrow is too late in der Ausstellung Foodfutureart der Kunsthalle Faust in Hannover im Rahmen des P2 Projektes.

© Joan Casellas

Performance-Walk Worpswede

Einstündiges Audio-Feature, das an 18 Hörstationen zu performativen Handlungen anleitet.

Avatar - the next level -

Zum 5. Bremer Freizeitkongress „Digitale Freizeit 4.0 „ am 23/24 November 2018, der Hochschule Bremen performten Studierende aus den Bachelor Studiengängen Theater im Sozialen, Kunst im Sozialen und dem Master Studiengang Kunst und Theater im Sozialen mit ihren dafür entwickelten Avatar - Kunstfiguren.

Kulturbaustelle Blockland

Die Kulturbaustelle Blockland befindet sich in der Werkhalle des ehemaligen Gefängnis-Geländes JVA Blockland. Sie ist Teilprojekt der HKS Ottersberg, und wird im Rahmen des Projektes "Legato Bremen KuBiBe" ermöglicht und durch das Bundesförderprogramm "Demokratie leben!" unterstützt.

Institut für Kunsttherapei und Forschung Das Institut für Kunsttherapie und Forschung, Kunst und Theater im Sozialen ist ein Ort der Begegnung von Kunst, Theater, Therapie und wissenschaftlicher Forschung.
Hochschule für Künste im Sozialen (HKS)

Am Wiestebruch 68
28870 Ottersberg

Tel.: 04205 - 39 49 0
Fax: 04205 - 39 49 79

info@hks-ottersberg.de
www.hks-ottersberg.de

Icon Facebook Besuchen Sie uns auch auf facebook!

gefördert durch Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur
Login Intranet

powered by webEdition CMS