© Paula

PAULA - lebendiger Galerieraum

PAULA ist eine laufende kulturelle Einrichtung mit acht Mitarbeiter_innen im kunsthistorisch renommierten Dorf Worpswede nahe Bremen. Die PAULA ist ein Ort, an dem künstlerisch geforscht, gearbeitet und gelernt werden kann - ein Ort an dem Spuren hinterlassen werden dürfen. Auch die Namensgeberin - Paula Modersohn-Becker - hat in der Geschichte von Worpswede viele Spuren hinterlassen, die bis heute sichtbar sind. Das Dorf Worpswede zieht Kunst- und Kulturinteressierte über die Region hinaus an und auch heute leben und wirken viele Künstler_innen hier.

Hinter PAULA steht ein in Deutschland etablierter außerschulischer kultureller Bildungsort für Kinder und Jugendliche. Etwa 400 dieser Bildungseinrichtungen bestehen verteilt in allen Bundesländern, europaweit haben sich die Einrichtungen im Netzwerk arts4all zusammengeschlossen. Diese Kunstschulen verstehen sich als künstlerische Vermittlungsorte. Durch das vielfältige Angebot im Bereich Materialkunde, Arbeitsmöglichkeiten in offenen Ateliers, experimentelle Projekte etc. formen sie in der deutschen Bildungslandschaft einen essentiellen Baustein.

© PAULA

PAULA wurde anlässlich der länderübergreifenden Problematik im Bereich „kulturelle Teilhabe"
gegründet, um innovative Ansätze und neue Formen der künstlerischen Vermittlungsarbeit mit einem ganz anderen Arbeitsprinzip zu erproben. Das Konzept arbeitet mit einem künstlerischen Anfangsimpuls in den Räumen (küntlerische Ausstellung) und bildet so eine Plattform für junge zeitgenössische Künstler_innen. Alle Zielgruppen (Kindergärten, Schulen, Altenheime, Einrichtungen für Menschen mit Behinderung, SOS Kinderdorf, Menschen mit Fluchthintergrund u.v.m.) reagieren im weiteren Verlauf aktiv künstlerisch auf das im Raum Vorhandene und veränderndiese Werke kontinuierlich nach eigenem ästhetischen Empfinden. PAULA wird so zu einem lebendigen Kunstwerk aller Beteiligten und versteht deshalb Vermittlung als ein partizipatives Moment.

Das kollaborativ mit Studierenden der Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg entwickelte Modellprojekt widmet sich einem neuen Gedanken: dem der zeitgenössischen Bildung. Es untersucht Bildungsformen mit künstlerischen Mitteln und fragt, wie ein intergeneratives Kunstvermittlungsmodell beschaffen sein muss, um selbstbestimmte Bildungsprozesse zu ermöglichen? Um diese Frage zu beantworten finden kontinuierlich Kunstevents, interaktive Familienwochen und offene Galerieraumtage statt.

Studierende der HKS werden im Studium durch Sara Schwienbacher in das kunstvermittelnde Arbeitsprizip eingeführt und haben kontinuierlich über die Grundlagen- und Berufspraktika
oder eigene künstlerische Projekte die Möglichkeit den gemeinnützigen Verein als Künstler_in mitzugestalten.

Homepage der PAULA

© PAULA

Wo brennt's ? – Die Kunstfeuerwehr der PAULA

Die Kunstfeuerwehr ist ein Projekt der Kunstschule PAULA im Bündnis mit der Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg und der Gemeindefeuerwehr Worpswede. Das mobile Atelier ist ein umfunktioniertes Feuerwehrauto, ausgestattet mit allerlei Kunstmaterial. Die Frage „Wo brennt's ?" bewegt unser Team aus Künstler_innen durch die Dörfer rund um Worpswede. Ruft uns ein Einsatz, kommt das fahrende Atelier gemeinsam mit künstlerischer Einsatzleitung und löscht mit Impulsen, Farben, Land Art, Straßentheater, Kostümen & Verkleidung, Performance, Text, Klang und Tanz den Kunsthunger der Kinder und Jugendlichen. Ohne Voranmeldung können alle Menschen, die vom Kunstfeuer gehört haben, teilnehmen.

Die Mannschaft der Kunstfeuerwehr versteht sich sowohl als Feuerentfacher_innen wie auch als Feuerlöscher_innen, die Kinder und Jugendliche in ihrer künstlerischen Entwicklung anstoßen, abholen und begleiten. Sie sind interessiert daran, welche Brände die Kinder und Jugendlichen sehen, wo sie sich manchmal mehr Feuer wünschen würden und wofür sie selber brennen. Mitten im ländlichen Raum, an Orten wo Kunst eher selten für Begegnungen sorgt, schlägt die Kunstfeuerwehr Alarm.

Ganz im Sinne von PAULA versteht sich die Kunstfeuerwehr mit der Leitfrage "Wo brennt's ?" als Resonanzraum. Die Kunstfeuerwehr steht in Bezug zur Lebenswirklichkeit ihrer Nutzer_innen. „Wo brennt's?" erzeugt einen Begegnungsraum, der kritische Fragen in einer Gemeinschaft aufwirft und Antworten fordert. Die Kunstfeuerwehr als mobiles Atelier ist eine Plattform, um diese zu verhandeln.

Das Projekt hat einen gesellschaftspolitischen Anspruch und das Ziel den Beteiligungsgrad von Kindern und Jugendlichen am dörflichen Geschehen zu erhöhen. Im Proberaum „Kunst" werden Ideen formuliert und Lösungen gesucht, um nachhaltig eine demokratische Gemeinschaft aktiv mitzugestalten.

Diese Seite mit Freunden teilen:

Die HKS auf facebook und Instagram
PAULA bei
Studiengänge der HKS
  • Kunst im Sozialen. Kunsttherapie (B.A.)  Mehr
  • Soziale Arbeit (B.A.) Mehr
  • Tanz und Theater im Sozialen. Tanz- und Theaterpädagogik (B.A.) Mehr
  • Freie Bildende Kunst
    (B.F.A.) Mehr
  • Kunst und Theater im Sozialen
    (M.A./M.F.A.) Mehr
Mappenkurs
In unserem Mappenkurs werden Sie in intensiver Betreuung an die Erstellung einer künstlerischen Mappe herangeführt. 
Vorlesungszeiten

 

2023 Sommersemester
01.03.2023 – 31.08.2023
Vorlesungszeit: 13.03.2023 – 14.07.2023
Vorlesungsfrei: 15.07.2023 – 17.09.2023 

2023/24 Wintersemester 
01.09.2023 – 28.02.2024
Vorlesungszeit: 18.09.2023 – 02.02.2024
Weihnachtsferien: 23.12.2023 – 
05.01.2024
Vorlesungsfrei: 03.02.2024 – 28.02.2023 
 
2024 Sommersemester
01.03.2024 - 31.08.2024
Vorlesungszeit: 04.03.2024 - 05.07.2024
Vorlesungsfrei: 06.07.2024 - 15.09.2024
 
2024/25 Wintersemester
01.09.2024 - 28.02.2025
Vorlesungszeit: 16.09.2024 - 31.01.2025
Weihnachtsferien: 23.12.2024 - 
03.01.2025
Vorlesungsfrei: 01.02.2024 - 28.02.2025
 
2025 Sommersemester
01.03.2025 - 31.08.2025
Vorlesungszeit: 03.03.2025 - 04.07.2025
Vorlesungsfrei: 05.07.2025 - 14.09.2025
 
2025/26 Wintersemster
01.09.2025 - 28.02.2026
Vorlesungszeit: 15.09.2025 - 06.02.2026
Weihnachtsferien: 22.12.2025 - 
03.01.2026
Vorlesungsfrei: 07.02.2026 - 08.03.2026
 
Öffnungszeiten

Mo. - Fr. 8 - 21 Uhr und Sa. 9 - 18 Uhr
Sonntags und an Feiertagen geschlossen
Vorlesungsfreie Zeit: siehe jeweiliger Aushang

Die Öffnungszeiten der Verwaltung finden Sie unter: Hochschule/Verwaltung
Formulare/Fristen

Antrag auf Reimmatrikulation

Anträge für Beurlaubung und Exmatrikulation finden Sie jetzt auf Stud.IP

 

Hochschultag

19. März 2024
Studienberatung

Allgemeine Studienberatung und Fragen zum Bewerbungsverfahren

Ariane Weidemann
ariane.weidemann@hks-ottersberg.de
Tel. 04205 394936

Telefonische Sprechzeiten:
Mo. und Mi, 12:00- 15:00 Uhr,
Di: 10:30- 12:30 Uhr,
Fr. 12:00-14:00 Uhr

Termine vor Ort nach Vereinbarung

Studentische Studienberatung:

Mi 14 – 15:30
studienberatung@hks-ottersberg.de

Beratung internationaler Studierender

Sharif Bitar,
International Office
sharif.bitar@hks-ottersberg.de
Telefon: 04205 394934

Telefonische Sprechzeiten
Di 14:00-16:00 Uhr
Mi 09:00-13:00 Uhr

Studentische BAfÖG-Beratung

Jan Bäuerle
Sprechstunde: Mi 11-12 Uhr (online) bafoegberatung@hks-ottersberg.de

Nachteilsausgleich

Dr. med. Wolfram Henn 
wolfram.henn@hks-ottersberg.de

 

Praktikumsinformationszentrum (PIZ)

 



Hier geht es zum Login für die Datenbank:
LOGIN

Mehr Informationen zum PIZ hier

Es regnet rein

Ausstellungseröffnung 8. Februar

Eine Ausstellung mit Arbeiten aus der Fachklasse für Malerei und partizipative Strategien

STRIPPED - Pia Schnackenberg

Ausstellungseröffnung am 18. Januar um 19 Uhr

Bachelorabschlussausstellung im Kunstverein Rotenburg/Wümme

DOUBLE-U - Mosis Landt

Ausstellungseröffnung am 16. Januar um 19 Uhr

DOUBLE-U Mosis Landt
Einladung zur Bachelorabschlussausstellung
im Güterbahnhof Bremen, Spedition 

Institut für Kunsttherapei und Forschung Das Institut für Kunsttherapie und Forschung, Kunst und Theater im Sozialen ist ein Ort der Begegnung von Kunst, Theater, Therapie und wissenschaftlicher Forschung.
Hochschule für Künste im Sozialen (HKS)

Große Straße 107
28870 Ottersberg

Tel.: 04205 - 39 49 0

info@hks-ottersberg.de
www.hks-ottersberg.de

Icon Facebook Besuchen Sie uns auch auf facebook!

gefördert durch Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur
Login Intranet

powered by webEdition CMS