© Wenke Wollschläger

Forum Positionen

Vorträge zu der Beschäftigung mit den Herausforderungen des Klimawandels

Das Forum Positionen ist ein studiengangsübergreifendes Veranstaltungsformat, das den Dialog zwischen Studierenden, Dozierenden und eingeladenen Gäst*innen zu übergreifenden Fragestellungen der Hochschule fördern will. Der Auseinandersetzung mit aktuellen Entwicklungen, künstlerischen Positionen und kritischen Stellungnahmen wird im Forum Positionen Raum geben soll.

Im 14-tägigen Rhythmus lassen uns ausgewählte externe Referent*innen an ihrer Expertise in verschiedenen Themenbereichen der Künste, Wissenschaft, Pädagogik, Therapie und Intersektionalität teilhaben. Im anschließenden Diskussionsformat können die Themen weitergeführt und in Bezug zur HKS gesetzt werden. Ein abschließender Raum für Utopien gibt einen Ausblick darauf, wie unsere Gesellschaft in Zukunft aussehen könnte.

 

Termine im Wintersemester 2023/24:

Die geplanten Termine und Themen im Rahmen des aktuellen Forum Positionen, das sich mit den Herausforderungen des Klimawandels beschäftigen und die Frage aufwerfen will, in welcher Weise sich die HKS nachhaltig, konstruktiv und aktiv zu diesen verhalten kann.


Termin: 9. Oktober

Einführung in die Reihe durch Vertreter*innen des Hochschulklimarats (Schmid, Kaiser, Gabler)
 

 
Termin: 23. Oktober

Dr. Katja Mintenbeck (AWI Bremerhaven) führt uns in die Ergebnisse des IPCC-Berichts von 2023 ein
 
 

Termin: 30. Oktober

Okke Reuer spricht mit uns über seine Arbeit für Bildung für nachhaltige Entwicklung und Moore

 
 
Termin: 13. November

Die Regionalgruppe der Psychologists/Psychotherapists for Future Bremen kommt mit uns ins Gespräch


 
Termin: 18. Dezember

Gabriele Schmid Singing Soil. Symbiosis and the Self

Abstract

Human and non-human animals are composites of many species, developing and evolving together. I came across the symbiotic view of the world through Eglė Budvytytė and her film Songs from the compost. Mutating bodies, exploding stars. The film origins of songs, written and performed by the artist, meant as 'love letters' to the biologist Lynn Margulis (Budvytytė 2020). It was shot on the Curonian Spit, in a surrounding where the lichen as symbiotic composite organism formed by algae and fungi is present everywhere.

Lynn Margulis (1998) addressed symbiosis as the crucial momentum of evolution. With her concept, the classical view on individuals as identifiable and autonomous units was challenged and symbiosis became a core principle of biology. It started to replace an essentialist conception of individuality, leading into directions that transcend the self/nonself dichotomy that has characterized Western thought (Gilbert 2012). To read Margulis is, according to Eglė Budvytytė, "like re-writing the inherited visions of gender, time, humanness, individuality and opening up to other ways of sensing and seeing things" (Budvytytė 2020). Queer theory for lichens (Griffiths 2015) suggests that we have never been individuals, and that attention to this has bio-political and biomedical consequences.

The symbiotic view can work to denaturalize the primacy of humans over nature, challenging the bridge between what counts as nature and what counts as culture (Haraway 2008). In my paper I am addressing the symbiotic view on the world through the artistic perspective of Eglė Budvytytė and other artist researchers.

Menschliche und nicht-menschliche Tiere bestehen aus vielen Arten, die sich gemeinsam entwickeln und entfalten. Ich bin durch Eglė Budvytytė und ihren Film „Songs from the Compost" auf die symbiotische Sicht der Welt gestoßen. Der Film besteht aus von der Künstlerin geschriebenen und vorgetragenen Songs, die als "Liebesbriefe" an die Biologin Lynn Margulis (Budvytytė 2020) verstanden werden können.

Lynn Margulis (1998) bezeichnete die Symbiose als das entscheidende Moment der Evolution. Mit ihrem Konzept wurde die klassische Sichtweise auf Individuen als identifizierbare und autonome Einheiten in Frage gestellt, und Symbiose wurde zu einem Kernprinzip der Biologie. Dieses Konzept begann, eine essentialistische Auffassung von Individualität zu ersetzen und führte in Richtungen, die über die Dichotomie von Selbst und Nicht-Selbst hinausgehen, welche westliches Denken prägt (Gilbert 2012). Eine Queer-Theorie für Flechten (Griffiths 2015) legt nahe, dass wir nie Individuen waren, und dass daraus biopolitische und biomedizinische Konsequenzen erwachsen.

Raum: Vorlesungssaal

Zeit: 18:05 - 19:35 h



Termin: 22. Januar

Ruth Anderwald und Leonhard Grond von der Angewandten in Wien (Künstlerische Forschung) sprechen über ihr langjähriges Forschungsprojekt zum Taumel in Hinblick auf den Klimawandel (online!)
 
"Atmosphären des Taumelns"
Ruth Anderwald + Leonhard Grond arbeiten seit 1999 gemeinsam im Bereich bildende Kunst, Kuratieren und künstlerische Forschung. Seit 2021 sind sie das Professor:innenduo für das Artistic Research PhD Programme (PhD in Art). Im Rahmen ihrer ko-kreativen künstlerischen Forschungspraxis entwickeln sie praxisorientierte, theoriegeleitete und prozessorientierte künstlerische Forschung zum Thema Taumel (dizziness). Dabei erforschen sie die sozialen, affektbezogenen, und sensorischen Auswirkungen des Taumels, sowie dessen epistemisches Potenzial, die Navigation von aporetischen Situationen mit künstlerischen und kunstbasierten Forschungspraxen und das Potenzial für epistemische Solidarität in inter- und transdisziplinären Kontexten, einschließlich Climate Action im Spannungsfeld Aktivismus, Solastalgia und Petrifikation. Darüber hinaus erforschen sie den Taumel aus der Perspektive von Somaesthetics und somatischen Lernen (Feldenkrais-Methode), in post-künstlerischen, salutogenetischen und soziopolitischen Kontexten und als Werkzeug für künstlerische Forschung. Weiters widmen sich Ruth und Leonhard intergenerationeller künstlerischer Forschung, künstlerischen und kunstbasierten Ansätzen in Erinnerungskulturen und deren transdisziplinärem und transformativem Potenzial.

 Zeit: 18:05 - 19:35 h

Diese Seite mit Freunden teilen:

Die HKS auf facebook und Instagram
Forum Positionen
  • montags, 18.05 bis 19.35 Uhr 

Raum-Link: https://hks-ottersberg.zoom.us/j/95059897858

Studiengänge der HKS
  • Kunst im Sozialen. Kunsttherapie (B.A.)  Mehr
  • Soziale Arbeit (B.A.) Mehr
  • Tanz und Theater im Sozialen. Tanz- und Theaterpädagogik (B.A.) Mehr
  • Freie Bildende Kunst
    (B.F.A.) Mehr
  • Kunst und Theater im Sozialen
    (M.A./M.F.A.) Mehr
Mappenkurs
In unserem Mappenkurs werden Sie in intensiver Betreuung an die Erstellung einer künstlerischen Mappe herangeführt. 
Vorlesungszeiten

 

2023 Sommersemester
01.03.2023 – 31.08.2023
Vorlesungszeit: 13.03.2023 – 14.07.2023
Vorlesungsfrei: 15.07.2023 – 17.09.2023 

2023/24 Wintersemester 
01.09.2023 – 28.02.2024
Vorlesungszeit: 18.09.2023 – 02.02.2024
Weihnachtsferien: 23.12.2023 – 
05.01.2024
Vorlesungsfrei: 03.02.2024 – 28.02.2023 
 
2024 Sommersemester
01.03.2024 - 31.08.2024
Vorlesungszeit: 04.03.2024 - 05.07.2024
Vorlesungsfrei: 06.07.2024 - 15.09.2024
 
2024/25 Wintersemester
01.09.2024 - 28.02.2025
Vorlesungszeit: 16.09.2024 - 31.01.2025
Weihnachtsferien: 23.12.2024 - 
03.01.2025
Vorlesungsfrei: 01.02.2024 - 28.02.2025
 
2025 Sommersemester
01.03.2025 - 31.08.2025
Vorlesungszeit: 03.03.2025 - 04.07.2025
Vorlesungsfrei: 05.07.2025 - 14.09.2025
 
2025/26 Wintersemster
01.09.2025 - 28.02.2026
Vorlesungszeit: 15.09.2025 - 06.02.2026
Weihnachtsferien: 22.12.2025 - 
03.01.2026
Vorlesungsfrei: 07.02.2026 - 08.03.2026
 
Öffnungszeiten

Mo. - Fr. 8 - 21 Uhr und Sa. 9 - 18 Uhr
Sonntags und an Feiertagen geschlossen
Vorlesungsfreie Zeit: siehe jeweiliger Aushang

Die Öffnungszeiten der Verwaltung finden Sie unter: Hochschule/Verwaltung
Formulare/Fristen

Antrag auf Reimmatrikulation

Anträge für Beurlaubung und Exmatrikulation finden Sie jetzt auf Stud.IP

 

Hochschultag

19. März 2024
Studienberatung

Allgemeine Studienberatung und Fragen zum Bewerbungsverfahren

Ariane Weidemann
ariane.weidemann@hks-ottersberg.de
Tel. 04205 394936

Telefonische Sprechzeiten:
Mo. und Mi, 12:00- 15:00 Uhr,
Di: 10:30- 12:30 Uhr,
Fr. 12:00-14:00 Uhr

Termine vor Ort nach Vereinbarung

Studentische Studienberatung:

Mi 14 – 15:30
studienberatung@hks-ottersberg.de

Beratung internationaler Studierender

Sharif Bitar,
International Office
sharif.bitar@hks-ottersberg.de
Telefon: 04205 394934

Telefonische Sprechzeiten
Di 14:00-16:00 Uhr
Mi 09:00-13:00 Uhr

Studentische BAfÖG-Beratung

Jan Bäuerle
Sprechstunde: Mi 11-12 Uhr (online) bafoegberatung@hks-ottersberg.de

Nachteilsausgleich

Dr. med. Wolfram Henn 
wolfram.henn@hks-ottersberg.de

 

Praktikumsinformationszentrum (PIZ)

 



Hier geht es zum Login für die Datenbank:
LOGIN

Mehr Informationen zum PIZ hier

ZITRONEN IN BLAU

Eröffnung am 07.03.2024

In der Ausstellung von Johanna Irene Ahlborn sind ein Film und analoge Fotografien zu sehen. Die Werke gehen aus einer autobiografischen Arbeitsweise der Künstlerin hervor.



Salto-Rückwärts

Ausstellungseröffnung 13. März 2024

Interdisziplinäres Projekt des Masterstudiengangs Arts and Community der Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg in Kooperation mit dem Masterstudiengang Kunsttherapie der Hochschule fur Wirtschaft und Umwelt, Nürtingen, Fachbereich: Hochschulstudiengänge Künstlerische Therapien.

Es regnet rein

Ausstellungseröffnung 8. Februar

Eine Ausstellung mit Arbeiten aus der Fachklasse für Malerei und partizipative Strategien

Institut für Kunsttherapei und Forschung Das Institut für Kunsttherapie und Forschung, Kunst und Theater im Sozialen ist ein Ort der Begegnung von Kunst, Theater, Therapie und wissenschaftlicher Forschung.
Hochschule für Künste im Sozialen (HKS)

Große Straße 107
28870 Ottersberg

Tel.: 04205 - 39 49 0

info@hks-ottersberg.de
www.hks-ottersberg.de

Icon Facebook Besuchen Sie uns auch auf facebook!

gefördert durch Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur
Login Intranet

powered by webEdition CMS