Prof. Dr. med. Uwe Gonther

Funktion
Honorarprofessur

Schwerpunkt
Psychiatrie, Psychotherapie

Sprechzeiten und Kontakt

Vita

1965 / geb. in Bremerhaven
1984 / Abitur
1984-1986 / Zivildienst am Universitätsklinikum Eppendorf/Hamburg
verheiratet mit Dr. Kirsten Kappert-Gonther, eine Tochter, ein Sohn

Studium
1986-1991 / Studium der Humanmedizin in Marburg/Lahn
1990 / Forschungs- und Studiensemester mit Förderung des DAAD an der Royal Brisbane University in Australien
1994 / Promotion über Traumafolgestörungen

Facharztweiterbildung

1991-1993 / Universität Marburg/Psychiatrie bei Prof. W. Blankenburg
1994-1996 / LKH Gütersloh bei Prof. K. Dörner
1996-1997 / Neurologieweiterbildung bei Dr. J. Böhringer, Nervenarztpraxis, Bielefeld
1997 / Prüfung zum Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
Psychotherapieverfahren: Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie, Verhaltenstherapie, jeweils Einzel- und Gruppentherapie

Fachärztliche Tätigkeit

1998 - 2000 / Oberarzt in der Allgemeinpsychiatrie /LKH Gütersloh
2000 - 2001 / Leitender Oberarzt Allgemeinpsychiatrie/LKH Gütersloh
2001 - 2007 / Leitender Oberarzt und Vertreter des ärztlichen Direktors Klinik Dr. Heines/Bremen
2007 - 2008 / Oberarzt und Leiter der sozialpsychiatrischen Ambulanz
Klinikum Bremen-Ost
2008 - 2010 / Leitender Oberarzt und Stellvertreter von Prof. Dr. H. Haselbeck Klinikum Bremen-Ost
2010 - 2014 / Chefarzt für Psychiatrie am Klinikum Bremerhaven
seit 2014 / Ärztlicher Direktor am AMEOS Klinikum Dr. Heines Bremen

Ausgewählte Vorträge

1991 / Royal Society of Medicine/London PTSD
1996 / DGPPN, Berlin  Kulturgeschichte der Magersucht
1998 / DGPPN, Berlin  Psychiatrische Hölderlinrezeption
2005 / Herforder Psychiatrietage Genie und Wahnsinn
/ DGPPN, Berlin Willensfreiheit
/ GPPN, Berlin Integration von Traumatherapie in die Versorgungslandschaft
2006 / Blaue Karawane, Bremen Willensfreiheit
/ Herforder Psychiatrietage Festvortrag Kunst und Psychiatrie
/ Klinik Dr. Heines, Bremen Schizophreniekonzepte
/ DGPPN, Berlin Vorsitz und Beitrag im Symposium Hölderlins Psychose
2007 / Ringvorlesung Anthropologische Psychiatrie, UKE Hamburg Hölderlin
/ DGPPN, Berlin Vorsitz und Beitrag im Symposium Nachahmungssuizide
2008 / DGPPN-Tagung, Bad Homburg Hölderlin und die Psychiatrie

Planung, Vorsitz, Beitrag

2010 / DGPPN-Symposium, Hölderlin und die Psychiatrie Berlin, Vorsitz, Beitrag
2011 / DGPPN-Symposium, Kleists Suizid  Berlin, Vorsitz, Beitrag
2011 / Vitos-Klinik Hadamar Hölderlin
2011 / Fachtag Integration und Kooperation in Bremerhaven
2012 / Festvortrag zum 10-jährigen Jubiläum Zentrum Buntes Tor Bremen, Recovery -  Historische Perspektive und Zukunftsvision
2012 / Blankenburg-Symposium Berlin, Verrücktspielen als Bewältigungsversuch
2013-2016 / erweiterter Bundesvorstand der Deutschen Gesellschaft für soziale Psychiatrie (DGSP e. V.)
seit 2016 / Redaktionsmitglied "Sozialpsychiatrische Informationen"
Publikationen und Vorträge (seit 2010)

Gonther, U., Eikmeier, G.: Patient Krankenhaus I. Psychiatrie in Bremerhaven – der Arztbericht. Soziale Psychiatrie 2010, Heft 4: S. 22-24

Gonther, U.: Der Suizid als Nachahmung? Nirvana – Smells Like Teenspirit. Leben und Tod des Rockstars Kurt Cobain. Sozialpsychiatrische Informationen 2009, Heft 2: S. 2-5

Gonther, U.: Friedrich Hölderlin und die Psychiatrie I. „Hölderlins Wahnsinn als Teil der Rezeptionsgeschichte" DGPPN-Kongress 2010, Berlin. Der Nervenarzt 2010

Gonther, U., Schlimme, J. E.: Hölderlin und die Psychiatrie. Edition Das Narrenschiff im Psychiatrie-Verlag, Bonn 2010

Gonther, U.: The mimetic power of suicide. A study about characteristics of experiencing suicide of others. Journal für Philosophie und Psychiatrie, März 2010

Gonther, U.: Detlef B. Linke: Lebenskunst und Neuropsychologie. Hölderlin als Hirnforscher (Rezension). Arbitrium 2012, Bd. 30: S. 338-342

Gonther, U.: Die Macht der Bilder und der Adressaten. Wie psychiatrisch Tätige mit suizidalen Klienten ins Gespräch kommen können. Psychosoziale Umschau 2012, Heft 4: S. 11-13

Gonther, U. et al.: Leinen los! Gemeindepsychiatrie Bremerhaven nimmt Fahrt auf. Soziale Psychiatrie 2012, Heft 4: S. 19-21

Gonther, U.: Die Zukunft der Psychiatrie: Dort investieren, woe s sich am wenigsten lohnt? Sozialpsychiatrische Informationen 2012, Heft 4: S. 16-18

Gonther, U.: Ein Nachmittag mit Klaus Dörner. In: H. Hansen et al. (Hrsg.): Herr Dörner kommt mit dem Zug. 80 Jahre – 80 Begegnungen. Paranus Verlag, Psychiatrie Verlag, Schattauer Verlag, Neumünster, Köln, Stuttgart 2013, S. 27-28

Gonther, U.: Wenn Hölderlin schizophren war, was ist dann seine Dichtung? In: K. Brücher, M. Poltrum (Hrsg.): Psychiatrische Diagnostik – Zur Kritik der diagnostischen Vernunft. Parodos Verlag, Berlin 2013, S. 246-257

Gonther, U., Zechert, C.: Schönheit ist Sicherheit – Wie Architektur die psychiatrische Arbeit mitgestaltet (Interview). Psychosoziale Umschau 2013, Heft 2: S. 18-21

Gonther, U., Schlimme, J. E.: In Wahrheit auf Erden nicht zu helfen? Kleists Suizid aus psychiatrischer Sicht. Der Nervenarzt 2013, Bd. 85: S. 1117-1127

Gonther, U.: Ikonen der Psychiatrie: Kleists Tod – Hölderlins Leben im Turm. Zwei grundverschiedene Zeitgenossen vor 200 Jahren und der psychobiografische Blick zurück von heute auf Suizidalität und Psychose. Sozialpsychiatrische Informationen 2013, Heft 2: S. 38-40

Gonther, U.: Suizidprävention geht alle an. Bremer Ärztejournal 2013, Heft 7: S. 5-7

Gonther, U. et al.: Evaluierung der Recovery-orientierten Umstrukturierung einer Psychiatrischen Abteilung: Kontextanalyse. DGPPN-Kongress 2013, Berlin. Der Nervenarzt 2013

Gonther, U.: Auf der Suche nach der verlorenen Selbstverständlichkeit – das Verrückt¬spielen als Bewältigungsversuch bei Psychosen. In: S. Micali, T. Fuchs (Hrsg.): Wolfgang Blankenburg – Psychiatrie und Phänomenologie. Verlag Karl Alber, Freiburg/München 2014, S. 134- 150

Gonther, U., Lacroix, A.: Ich frage Sie, was bringt es – außer einer weiteren Psychiatri¬sierung unserer Gesellschaft –, wenn sich EX-INler zu Superprofis mausern wollen? In: B. Jahnke: EX-IN Kultur-Landschaften. Zwölf Gespräche zur Frage: Wie gelingt Inklusion? Paranus Verlag, Neumünster 2014, S. 31-44

Gonther, U.: Hilfs- und Helfensbedürftigkeit. Vom Menschenbild in Klaus Dörners philosophisch-praktischer Psychiatrie. Soziale Psychiatrie 2014, Heft 3: S. 12-14

Gonther, U. et al.: Focussing on Recovery: A german study with the RSA-questionnaire. XVI World Congress of Psychiatry, Madrid 2014

Gonther, U. et al.: Recovery-Orientierung: Ergebnisse einer Querschnittsuntersuchung mit einer deutschen Version des RSA-Fragebogens. DGPPN-Kongress 2014, Berlin. Der Nervenarzt 2014

Gonther, U.: Yvonne Wübben: Verrückte Sprache – Psychiater und Dichter in der Anstalt des 19. Jahrhunderts (Rezension). Hölderlin-Jahrbuch 2014-15

Gonther, U.: Absetzen von Psychopharmaka. In: Aktion Psychisch Kranke, P. Weiß, A. Heinz (Hrsg.): Verantwortung übernehmen – Verlässliche Hilfen bei psychischen Erkrankungen, Tagungsdokumentation 7. und 8. November 2016 in Kassel

Gonther, U.: Der sich und Anderen fremd werdende Mensch. In: K. Dörner et al. (Hrsg.): Irren ist menschlich – Lehrbuch der Psychiatrie und Psychotherapie. Psychiatrie Verlag, Köln 2017, S. 233-284

Gonther, U.: Interview durchgeführt von Rose und Hans Schindler. Systhema 2017, Heft 1: S. 48-61

Gonther, U. et al.: Psychopharmaka reduzieren – minimieren – komplett absetzen. In: Soziale Psychiatrie 2017, Heft 2: S. 18-21

Gonther, U.: Der sich anderen fremd werdende Mensch – auf der Suche nach der verlorenen Selbstverständlichkeit. Vortrag DDPP Kongress, Berlin 2017

Gonther, U.: Begleitung der Antidepressiva-, Neuroleptika-Reduktion – die Facharztperspektive. WPA XVII World Congress of Psychiatry, Berlin 2017
 
2001 / Traumatherapie, Ergotherapeutische Praxis, Bd. 4

2004 / Angehörigenvisite; Spielräume, Nr.28, 11.Jahrgang
Free will in times of neurobiology, Psychiatry, Philosophy and
Psychology – international conference, Heidelberg, Abstractband

2006 / Hölderlin und Heimat; Utopie Heimat, Parodos Verlag
Willensfreiheit und Neurobiologie; Fortschritte Neurologie Psychiatrie, 2006; 74
    Neurobiologie und Psychotherapie; Willensfreiheit eine Illusion?, Pabst Verlag
    Stationäre Behandlung depressiver Störungen; Bremer Ärztejournal, 2/2006

2007 / Subjektivität des Gegebenen, „Subjektivität“, Pabst Verlag

2009 / Hölderlin oder der Sinn des Psychotischen, Fortschritte Neurologie
    Psychiatrie, 2009; 77
    Nirvana - smells like teenspirit, Sozialpsychiatrische Informationen, 2/2009
    The effect of celebrity suicides on their fan-communities, International
    Federation of Psychiatric Epidemiology, Vienna, Abstractband

2010 / The mimetic power of suicide, Journal of Psychiatry and Philosophy
Hölderlin und die Psychiatrie, (Herausgeber des Buches und Verfasser mehrerer Beiträge) Psychiatrie Verlag

2011 / Patient Krankenhaus, Soziale Psychiatrie

2011 / Der Suizid Heinrich von Kleists – Eine psychobiographische Annäherung
Journal of Psychiatry and Philosophy 2011

2012 / Die Macht der Bilder und Adressaten / Gedanken zur Suizidprävention,
Psychosoziale Umschau 4/ 2012

2012 / Die Zukunft der Psychiatrie, Sozialpsychiatrische Informationen 4/ 2012

2012 / Wenn Hölderlin schizophren war, was ist dann seine Dichtung?
        Buchbeitrag in „Psychiatrische Diagnostik“, Parodos-Verlag
Unterrichtstätigkeit

Studentenunterricht für Psychiatrie und Psychotherapie an der Philipps-Universität Marburg 1991-1994.
Studentenunterricht für Psychiatrie und Psychotherapie an der Universität Witten-Herdecke 1994-2002.
Unterricht für Psychologen im Praktikum an der Klinik Dr. Heines 2002-2007.
Lehrauftrag für Psychopathologie für Psychologen an der Universität Bremen 2008-2009.
Kontinuierlich Lehrtätigkeit an Krankenpflegeschulen in Marburg, Gütersloh, Bremen und Bremerhaven.
Prüfer für die Ärztekammer Bremen in Psychiatrie und Psychotherapie, Suchttherapie und ärztliches Qualitätsmanagement.
Weiterbildungsbefugnis für Psychiatrie und Psychotherapie.



Diese Seite mit Freunden teilen:

Die HKS auf facebook und Instagram
Studiengänge an der HKS
  • Kunst im Sozialen. Kunsttherapie (B.A.)  Mehr
  • Soziale Arbeit (B.A.) Mehr
  • Tanz und Theater im Sozialen. Tanz- und Theaterpädagogik (B.A.) Mehr
  • Freie Bildende Kunst
    (B.F.A.) Mehr
  • Artful Leadership (M.A.) Mehr
  • Kunst und Theater im Sozialen
    (M.A./M.F.A.) Mehr
Mappenkurs

In unserem Mappenkurs werden Sie in intensiver Betreuung an die Erstellung einer thematischen Mappe herangeführt. An vielen Terminen können Sie direkt im Anschluss eine Aufnahmeprüfung ablegen. Mehr Infos / Anmeldung

  • 30. April bis 3. Mai 2020
  • 9. Juli bis 12. Juli 2020

(jeweils 10 – 17 Uhr)

Vorlesungszeiten

2019/20 Wintersemester:
01. September 2019 – 29. Februar 2020
Vorlesungszeit: 16.09.2019 – 31.01.2020
Vorlesungsfreie Zeit: 01.02.2020 -01.03.2020
Weihnachtsferien: 21.12.2019 – 05.01.2020
 
2020 Sommersemester:
01. März 2020 – 31. August 2020
Vorlesungszeit: 02.03.2020 – 03.07.2020
Vorlesungsfrei: 04.07.2020 – 13. 09. 2020
 
2020/21 Wintersemester: 
01. September 2020 – 28. Februar 2021 
Vorlesungszeit: 14.09.2020 – 05.02.2021
Vorlesungsfreie Zeit: 06.02.2021 -14.03.2021
Weihnachtsferien: 19.12.2020 – 10.01.2021
Öffnungszeiten

Mo. - Fr. 8 - 22 Uhr im Sommersemester
Mo. - Fr. 8 - 21 Uhr im Wintersemester
Sa. 10 - 18 Uhr
Sonntags und an Feiertagen geschlossen
Vorlesungsfreie Zeit: siehe jeweiliger Aushang
Formulare/Fristen

Antrag auf Reimmatrikulation

Anträge für Beurlaubung und Exmatrikulation finden Sie jetzt auf Stud.IP

 

Tag der offenen Tür

Nächster Termin: 24. April 2020 
                    
weitere Infomationen
Studienberatung

Studentische Studienberatung
Sophie Fuhlendorf & Marisa Müller
Mittwochs 14.00 - 15.30 Uhr
studienberatung@hks-ottersberg.de

Beratung für ausländische Studierende
Christina Wang 
Mittwochs 14.30 - 15.30 Uhr

Allgemeine Studienberatung/Bewerbungsverfahren
Ariane Weidemann
Termine nach Vereinbarung unter:
ariane.weidemann@hks-ottersberg.de
Tel. 04205.3949-33
Ort: Verwaltung, 1. OG Campus Am Wiestebruch

Praktikumsinformationszentrum (PIZ)

Praktikumsinformationszentrum (PIZ)

Ellen Harder
freitags, 13.30 bis 15 Uhr
Büro Elke Holsten
Verwaltung, 1. OG Campus Am Wiestebruch
PIZ-Büro: aw@hks-ottersberg.de

Hier geht es zum Login für die Datenbank:
LOGIN

Mehr Informationen zum PIZ hier

© Wenke Wollschläger
© Josefine Henning

Affenglück

31. Januar bis 29. Februar 2020

Ausstellung im level one. 
Eröffnung am 30. Januar 2020 um 19 Uhr

Mappenkurs>

30. April bis 03. Mai 2020

Kunst_Sommer_020>

27. Juli bis 03. August 2020

Melden Sie sich jetzt an!

© Joan Casellas

P 2 / P 3 Auswildern

Vom 4. bis 6. März 2020 werden sich Studierende der HKS Ottersberg im Einsatz verschiedenster Medien mit dem Thema Kunst und Natur auseinandersetzen. 

„Begegnungs - Räume in der Natur“

Für die Wanderausstellung: Kaleidoskop - Vielfalt kunsttherapeutischer Intervention
wird am 17. und 18.07.19 gemeinsam mit Studierenden der HKS Ottersberg ein kunsttherapeutisches Projekt in und mit der Natur und der Landschaft durchgeführt. 

Performance-Walk Worpswede

Einstündiges Audio-Feature, das an 18 Hörstationen zu performativen Handlungen anleitet.

Institut für Kunsttherapei und Forschung Das Institut für Kunsttherapie und Forschung, Kunst und Theater im Sozialen ist ein Ort der Begegnung von Kunst, Theater, Therapie und wissenschaftlicher Forschung.
Hochschule für Künste im Sozialen (HKS)

Am Wiestebruch 68
28870 Ottersberg

Tel.: 04205 - 39 49 0
Fax: 04205 - 39 49 79

info@hks-ottersberg.de
www.hks-ottersberg.de

Icon Facebook Besuchen Sie uns auch auf facebook!

gefördert durch Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur
Login Intranet

powered by webEdition CMS