Mücken drücken
und Kröten lecken

Kunststudierende auf den Spuren Humboldts in Venezuela

Aplastar mosquitos y lamer sapos
Estudiantes tras las huellas de Humboldt en Venezuela


Die Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg organisiert unter der Leitung des im Studiengang Freie Kunst lehrenden Professors Michael Dörner, ein drei Trimester umfassendes Projekt in Kooperation mit der Universidad del Zulia - FEDA (La Facultad Experimental del Arte) in Maracaibo und dem dort lehrenden Professor Luis Gómez.

Das Projekt ist in folgende Teile gegliedert:

1. Vorbereitung des Projekts im Herbsttrimester 2009 und Wintertrimester 2010.
2. Internationale Teamarbeit mit Studenten der Universität - La Facultad Experimental de Arte (FEDA) in Maracaibo. (23.2.2010 – 7.3.2010)
3. Exkursion (25-27.2.2010).
4. Teilnahme an der internationalen Ausstellung „Velada Santa Lucia 2010“, Maracaibo / Venezuela (01.03.2010 –07.03.2010).
5. Produktion eines gemeinsamen Filmes und einer Publikation. (März – Juni 2010)
6. Abschließende Ausstellung und Präsentation der erarbeiteten Ergebnisse in der Kunsthalle Faust in Hannover (Juni -Juli 2010).


Das Kulturfestival „Velada Santa Lucia“ geht auf eine Initiative der in Hamburg lebenden venezuelanischen Künstlerin Clemencia Labin zurück. In ihrer Heimatstadt Maracaibo kaufte sie eines der vielen kleine bunten Häuser in den alten Vierteln Maracaibos. Sie renovierte es und eröffnete ihr kleines museales Haus mit einer Ausstellung und Performances im Jahre 2001. Die ganze Straße war eingeladen und feierte mit. Daher auch der Name „Velada Santa Lucia“.

In den folgenden Jahren konnte Clemencia Labin auch noch andere Bewohner der Häuser in ihrer Straße für ihre Idee gewinnen. Sie lud internationale Künstler und Kuratoren ein, die sich für eine Woche dort aufhalten, ihre Projekte und Installationen entwickeln und ausstellen konnten.

Am Freitag, Samstag und Sonntag in dieser Woche der Kunst kommen die Besucher aus der ganzen Stadt und Umgebung, um die Bilder, Videos und Installationen der Künstler in den Häusern, der in dieser Straße lebenden ‚Maracuchos’, zu bewundern.
Mittlerweile zeigen an dieser jedes Jahr stattfindenden Ausstellung hunderte von Künstlern ihre Werke. Durch die Teilnahme von Künstlern aus Europa, USA und Südamerika, aber auch durch Clemencia Labins Vernetzung in Deutschland, wurde die Velada Santa Lucia zu einem über Venezuelas Grenzen hinaus international geschätzen Kulturfestival.

Michael Dörner hat schon einmal 2007 als Kurator und Künstler an dieser Ausstellung teilgenommen und ist mit den Umständen und Gegebenheiten bestens vertraut.

Seit 2008 lehrt Professor Michael Dörner im Studiengang Freie Kunst an der Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg. Clemencia Labin hat ihn und seine Klasse nun für die 10. Velada Santa Lucia erneut eingeladen. In Zusammenarbeit mit Studenten der Klasse des Professors Luis Gómez der Universität in Maracaibo werden die Studierenden ihre Erfahrungen und Erlebnisse austauschen und künstlerisch umsetzen. In Folge dessen ist ein äußerst spannender interkultureller Austausch und eine entwicklungsfähige Zusammenarbeit auf längere Sicht hinaus mit Sicherheit zu erwarten.

2009 jährte sich der Todestag Alexander von Humboldts zum 150. mal. Seine Forschungsreisen nach Südamerika gehören zu seinen bekannesten. Zwischen 1799 und 1804 reiste Alexander von Humboldt gemeinsam mit dem französischen Botaniker Bonpland unter anderem nach Venezuela und fuhr mit einer Piroge zunächst den Apure und anschließend den Orinoko flussabwärts. Er sammelte und zeichnete Pflanzen und Tiere auf seiner Reise. Er schrieb und forschte. Bis heute sind seine Aufzeichnungen von unschätzbarem Wert. Er war ein disziplinübergreifender Querdenker – sowohl in Geologie, Botanik, Anatomie, Mathematik, Zoologie oder Philologie bewandert. Er war offen für alles Neue, was auf ihn zukam. Bildung bedeutete für ihn nicht das Anhäufen von Wissen, sondern die Fähigkeit zum Zusammenfügen. Was heute unter Kompetenzbildung verstanden wird, hat er vor 200 Jahren schon vorgemacht. Ob Darwin, Goethe oder Schiller, sie alle schätzten ihn als äußerst gebildeten geistreichen und unterhaltsamen Zeitgenossen.

Kunst und Wissenschaft sollten keine leeren Begriffshüllen sein. Nicht nur in den letzten Jahren taucht diese Verbindung in der aktuellen Kunstszene gehäuft auf. Seit Ende des letzten Jahrhunderts interessieren sich viele Künstlerinnen und Künstler erneut für die Naturwissenschaften. „Sie botanisieren Pflanzen, typisieren Kuhflecken, bauen Beobachtungsstationen für Insekten, versuchen in offenen Laborsituationen mit Fröschen zu kommunizieren oder bei Probanden in Experimentalanordnungen Glücksgefühle zu erwecken. Sie bedienen sich des Wissenschaftsjargons, wissenschaftlicher Illustrationsformen und schaffen eigenwillige Modelle“, wie es in dem kürzlich erschienenen Ausstellungskatalog der Ausstellung: „Say it isn’t so“ des Bremer Museums Weserburg hies.

Die Verbindung von Kunst und Wissenschaft soll auf dieser Reise nach Venezuela hautnah erlebbar und nachvollzogen werden können. Eine Verbindung, die nicht in der Nachahmung und Übertragung von Methoden und Erkenntnisprozessen, sondern in der Dialektik ihren Reiz sieht.

Spannend könnten in diesem Zusammenhang auch Untersuchungen über bildhaftes Denken bei Wissenschaftlern sein (gesehen haben wir u.a. schon die bekannte Zeichnung, des Querschnittes durch die Anden von A.Humboldt im Kupferstichkabinett Hamburg). Eine Fülle von neuen Vorstellungsbildern rund um den Kosmos kommen schließlich aus den Naturwissenschaften. Ganz neue Vorstellungen sind z.B. durch mikrophysikalische Aufnahmen im Körper oder von Pflanzen entstanden. Viele der Bilder üben eine große Anziehungskraft aus und besitzen imaginative Kräfte.

Die alte Vorstellung, nur der Kunst imaginative Kräfte und der Wissenschaft nur Rationalität zuzusprechen, ist heute nicht mehr tragfähig.

„Umgekehrt entwickeln Künstlerinnen und Künstler Haltungen, in denen Kunst im Sinne eines Experimentalsystems verstanden wird und nicht mehr allein auf ästhetische Produktion aus ist. Auch Kunst zielt auf Erfahrungen und Erkenntnisse, welche über das bislang Gewusste hinausgehen..“ heißt es in dem oben genannten Katalog weiter.

Es ist geplant ein Woche vor der Teilnahme an der „Velada Santa Lucia“ eine dreitägige Exkursion durchzuführen. Wir wollen uns mit den ökologischen und ökonomischen Problemen wie Klimawandel, Urwaldrodung, Energiewirtschaft genauso auseinandersetzen, wie mit den künstlerischen, wissenschaftlichen und enthnologischen Fragestellungen.

Was auch immer die Recherchen auf Humboldts Spuren ergeben, sie werden aufgezeichnet, gesammelt, gefilmt oder fotografiert und „künstlerisch“ umgesetzt.

So hoffen wir mit unserer Projektarbeit einen Diskurs anzuregen, wie zeitgenössiche Kunststudentinnen und –Studenten aus beiden Ländern von ihren eigenen, bisweilen kritischen Standpunkten aus diese Probleme und Erkenntnisse reflektieren und transformieren.

Der Künstler Lothar Baumgarten lebte 1978 für ein Jahr in Venezuela beim Stamm der Yanomami Indianer. Zahlreiche Fotos, die er dort machte wurden auf der Documenta 10 in Kassel 1997 gezeigt.  Diese Fotos eine Art privates Tagebuch sind eine Variante der künstlerischen Möglichkeiten mit dem Umgang des Eintauchens in eine andere Welt des Fremden.

Nicht nur die einheimischen Indianer, auch die Tropen an sich, die Natur und das Klima sind uns dermaßen fremd, so dass eine fundierte Vor- und Nachbereitung der kulturellen und künstlerischen Unterschiede notwendig sein wird.

Letzendlich soll das ganze gemeinsame deutsch – venezuelanische Projekt in einer abschließenden Dokumentation zusammengefasst und veröffentlicht werden.

Eine Ausstellung zeigt einige Ergebnisse sicherlich schon in Maracaibo, aber letztendlich als ganzheitliches Kunst-Forschungs-Projekt in der Kunsthalle Faust in Hannover im Sommer 2010.

Ein umgekehrter Austausch mit Kunststudenten/innen der Universität - La Facultad Experimental de Arte (FEDA) in Maracaibo wäre wünschenswert.

In jedem Fall werden die gemeinsam entwickelten Arbeiten aus dem Projekt in Maracaibo in einer Ausstellung in der Kunsthalle Faut in Hannover im Juni und Juli 2010 gezeigt werden.

Falls Sie Interesse an unserem Newsletter haben, senden Sie uns eine Mail mit Ihrer Adresse an folgende E-Mail Adresse: HumboldtsSpuren@web.de
Ansprechpartner/in
Prof. Michael Dörner
E-Mail

Diese Seite mit Freunden teilen:

Die HKS auf facebook und Instagram
Mappenkurs

In unserem Mappenkurs werden Sie in intensiver Betreuung an die Erstellung einer thematischen Mappe herangeführt. An vielen Terminen können Sie direkt im Anschluss eine Aufnahmeprüfung ablegen. Mehr Infos / Anmeldung

  • 01.07. bis 04.07.2019
  • 05.08. bis 08.08.2019

(jeweils Mo. – Do., 10 – 17 Uhr)

Vorlesungszeiten

2019 Sommersemester:
01. März 2019-31. August 2019
Vorlesungszeit: 04.03.2019-05.07.2019
Vorlesungsfreie Zeit: 06.07.2019-15.09.2019
 
2019/20 Wintersemester:
01.September 2019 – 29.Februar 2020
Vorlesungszeit: 16.09.2019 – 31.01.2020
Vorlesungsfreie Zeit: 01.02.2020 -01.03.20120
Weihnachtsferien: 21.12.2019 – 05.01.2020
 
2020 Sommersemester:
01. März 2020 – 31. August 2020
Vorlesungszeit: 02.03.2020 – 03.07.2020
Vorlesungsfrei: 04.07.2020 – 13. 09. 2020 

Öffnungszeiten

Mo. - Fr. 8 - 22 Uhr im Sommersemester
Mo. - Fr. 8 - 21 Uhr im Wintersemester
Sa. 10 - 18 Uhr
Sonntags und an Feiertagen geschlossen
Vorlesungsfreie Zeit: siehe jeweiliger Aushang
Formulare/Fristen

Antrag auf Reimmatrikulation

Anträge für Beurlaubung und Exmatrikulation finden Sie jetzt auf Stud.IP

 

Tag der offenen Tür

Nächster Termin: 8. November 2019
                        
weitere Infomationen
Studienberatung

Studentische Studienberatung
Sophie Fuhlendorf + Sinja Gerwin
dienstags 14.00 - 15.30 Uhr
studienberatung@hks-ottersberg.de

Beratung für ausländische Studierende
Christina Wang 
mittwochs 14.00 - 15.30 Uhr

Allgemeine Studienberatung/Bewerbungsverfahren
Ariane Weidemann
Termine nach Vereinbarung unter:
ariane.weidemann@hks-ottersberg.de
Tel. 04205.3949-33
Ort: Verwaltung, 1. OG Campus Am Wiestebruch

Praktikumsinformationszentrum (PIZ)

Praktikumsinformationszentrum (PIZ)

Student_in der HKS
Termin auf Anfrage
Verwaltung, 1. OG Campus Am Wiestebruch
PIZ-Büro: aw@hks-ottersberg.de

Hier geht es zum Login für die Datenbank:
LOGIN

Mehr Informationen zum PIZ hier

Ohne Titel  /  2013  / 135 x 200 cm / Lack auf Glas / © Bernd Müller-Pflug
©privat
© Michael Dörner

[ archi ] tektonisch

03. Mai bis 02. Juni 2019

Ausstellungseröffnung am Freitag 3. Mai 2019, 18 Uhr in der Villa Sponte in Bremen 

One Drive

10. Mai 2019

Ausstellung im level one.

Eröffnung am 10. Mai 2019

FoodFuturesArt

25. Mai 2019

Ein Projekt unter dem Titel Tomorrow is too late in der Ausstellung Foodfutureart der Kunsthalle Faust in Hannover im Rahmen des P2 Projektes.

© Joan Casellas

Performance-Walk Worpswede

Einstündiges Audio-Feature, das an 18 Hörstationen zu performativen Handlungen anleitet.

Avatar - the next level -

Zum 5. Bremer Freizeitkongress „Digitale Freizeit 4.0 „ am 23/24 November 2018, der Hochschule Bremen performten Studierende aus den Bachelor Studiengängen Theater im Sozialen, Kunst im Sozialen und dem Master Studiengang Kunst und Theater im Sozialen mit ihren dafür entwickelten Avatar - Kunstfiguren.

Kulturbaustelle Blockland

Die Kulturbaustelle Blockland befindet sich in der Werkhalle des ehemaligen Gefängnis-Geländes JVA Blockland. Sie ist Teilprojekt der HKS Ottersberg, und wird im Rahmen des Projektes "Legato Bremen KuBiBe" ermöglicht und durch das Bundesförderprogramm "Demokratie leben!" unterstützt.

Institut für Kunsttherapei und Forschung Das Institut für Kunsttherapie und Forschung, Kunst und Theater im Sozialen ist ein Ort der Begegnung von Kunst, Theater, Therapie und wissenschaftlicher Forschung.
Hochschule für Künste im Sozialen (HKS)

Am Wiestebruch 68
28870 Ottersberg

Tel.: 04205 - 39 49 0
Fax: 04205 - 39 49 79

info@hks-ottersberg.de
www.hks-ottersberg.de

Icon Facebook Besuchen Sie uns auch auf facebook!

gefördert durch Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur
Login Intranet

powered by webEdition CMS