Flagge Venezuela

Venezuela-Blog

Lionel Tom
Student der Theaterpädagogik

Ressourcen wieder schazten lernen

Nachdem wir fuer unsere Maskenperformance einen Raum mit 40 groszen Saecken voll Blaetter bestueckt hatten, startete der Maskenbau. Das Laub mussten wir muehsam zusammensammeln, weil unsere Laubquelle, ein studentischer Innenhof, zufor gereinigt wurde. Das Land ist voller Muell und diese Bloediane raeumen das Laub weg.
Inzwischen waren alle warm geworden, die Ideen sprudelten aus den Koepfen und fanden zuegig den Weg zur Tat.
Probleme gab es nur manchmal beim Material. Hier laeufts anders, als einfach den Zuendschluessel umdrehen, ab ins Bauhaus, da hol ich was ich brauch raus... Nein, Besorgungen brauchen Zeit, 10kg Gips, werden in zwei Tagen an drei verschiedenen Orten organisiert. Das tut aber auch gut!
Das Leben wird entschleunigt, Kreativitaet und Improvisationtalent sind gefragt und es wird EINE Handlung zur Zeit ausgefuehrt. Nicht alles auf einmal. Ressourcen sind wertvoll. Ein Rest ist besser als nichts!!! Schluss mit Ueberfluss? Oft muessen wir von dem Bild unserer Vorstellung abruecken und uns dem anpassen was moeglich ist. Das weitet den Blick fuer den Moment und fuehlt sich gut an, denn was hab ich davon 300 Sachen in 20 Minuten zu machen und zu besorgen, um irgendeine komplexe Erwartung zu erfuellen?(Kapitalismuskritik in Kurzform)

Die Popel sind schwarz, genauso wie die Lack gefaerbten Finger und die Nacht ueber Maracaibo. Nach 2 Tagen Arbeit sind die Masken beinahe fertig - einen Tag vorm Start der Velada Santa Lucia. Ich sitze rauchend in der Strasze und geniesse das Gedusel um mich herum. Alle machen ganz friedlich nichts, irgendwas oder Kunst. Ich bin Teil davon. Vorfreude. Was hier passiert ist entspannt und das Gegenteil von Stillstand.

Dann ist es soweit... der brutale Wecker pruegelt uns aus den Laken und die Muedigkeit triumphiert ueber ihre Koerperkontrolle. Letzte Vorbereitungen, Liebe fuers Detail! Gegen Abenddaemmerung ist die Strasze schon ausreichend gefuellt, in etwa wie ein verkaufsoffener Sonntag mit Rummel in Stade. Es ist zu vermuten, dass daraus eine Menschenmasse wird, in der es nicht mehr moeglich ist umzufallen.
So kommt es auch. Fotografierende Besucher_innen, es ist bunt. Jedes Haus, jede Wand, jeder Stand, alles ist, macht oder wird gerade Kunst, bzw. Versorgung fuer Kunstbegeisterte. Rote Clownsnasen, selbstgemachtes Fastfood, traditionelle Instrumente, Lacke, Stoffe, Plastik allerlei, Bonbon-artige Bemalungen und leuchtende Installationen. Reizueberflutung. Versteckte Ecken bieten Ueberrauschungen, Guckloecher bieten Zugang in neue Welten.
Der Motivator auf dem Rummel wuerde sagen: hier ist fuer alle was dabei! Unsere Maskenperformance laeuft und kommt sehr gut an. Soviel Publikum hatte ich als Kuenstler selten. So viele schwarze Popel inzwischen zu oft. 

Auch der zweite Veladatag ist ein voller Erfolg. Ein kompletter Gang durch alle Haeuser zeigt mir, wie umfangreich dieses Festival ist. Niemals koennte ich alles sehen und ich will mehr. Nochmal!

Die Velada-Nachfeier und somit auch der Anfang vom Abschied endet in Pollos Atelier, das wir erst bei laengst aufgegangener Sonne verlieszen. Was da an Bier, Cuba-Libre, Trash-Mucke, Dancemoves und herzlicher Abfahrt abging, geht auf keine niedersaechsische Kuhaut. Zum Glueck blieb, nach aktuellen Erkenntnissen, bei allen der Mageninhalt wo er hingehoert, wovon nach dem intensiven Rummischerfahrungen auf der Velada nicht auszugehen war. Lustig wars und inzwischen sind wir eine Familie.

Am Tag danach:
Das Lachen ist mir vergangen und ich halte schlaflos mit letzter Kraft auf, was einst Augen waren.
Alle kaputten Koepfe kommen zum aufraeumen zusammen und um der Velada die letzte Ehre zu erweisen. In bester Zombimarnier tun wir, was getan werden muss und bringen unsere rumverfurchten Feiervisagen noch ein Stuendchen ins Bett, bevor wir uns zur Reflektion unseres Projektes treffen.

Insgesamt grosse Zufriedenheit, den Umstaenden entsprechend. Spannend wird jetzt den Haufen zu uns zu bekommen. Schwierig vor allem, weil der Bolivar immer weiter im Kurs faellt und somit das auf der Velada erwirtschaftete Geld fuer immer weniger Fluege fuer unsere Venezuelanischen Freunde reicht. Fuer fuenf von uns gehts jetzt erstmal ab nach Kolumbien, wenn unsere Bemuehungen einen Bus ueber die Grenze zu erhaschen nicht scheitern...

bis denne, lio


Kommentare

Es wurden keine Kommentare geschrieben.

Diese Seite mit Freunden teilen:

Die HKS auf facebook und Instagram
Mappenkurs

In unserem Mappenkurs werden Sie in intensiver Betreuung an die Erstellung einer thematischen Mappe herangeführt. An vielen Terminen können Sie direkt im Anschluss eine Aufnahmeprüfung ablegen. Mehr Infos / Anmeldung

  • 25. bis 28. November 2019
  • 27. bis 30. Januar 2020

(jeweils Mo. – Do., 10 – 17 Uhr)

Vorlesungszeiten

2019/20 Wintersemester:
01. September 2019 – 29. Februar 2020
Vorlesungszeit: 16.09.2019 – 31.01.2020
Vorlesungsfreie Zeit: 01.02.2020 -01.03.20120
Weihnachtsferien: 21.12.2019 – 05.01.2020
 
2020 Sommersemester:
01. März 2020 – 31. August 2020
Vorlesungszeit: 02.03.2020 – 03.07.2020
Vorlesungsfrei: 04.07.2020 – 13. 09. 2020
 
2020/21 Wintersemester: 
01. September 2020 – 28. Februar 2021 
Vorlesungszeit: 14.09.2020 – 05.02.2021
Vorlesungsfreie Zeit: 06.02.2021 -14.03.2021
Weihnachtsferien: 19.12.2020 – 10.01.2021
Öffnungszeiten

Mo. - Fr. 8 - 22 Uhr im Sommersemester
Mo. - Fr. 8 - 21 Uhr im Wintersemester
Sa. 10 - 18 Uhr
Sonntags und an Feiertagen geschlossen
Vorlesungsfreie Zeit: siehe jeweiliger Aushang
Formulare/Fristen

Antrag auf Reimmatrikulation

Anträge für Beurlaubung und Exmatrikulation finden Sie jetzt auf Stud.IP

 

Tag der offenen Tür

Nächster Termin: 8. November 2019
                        
weitere Infomationen
Studienberatung

Studentische Studienberatung
Sophie Fuhlendorf & Marisa Müller
Mittwochs 14.00 - 15.30 Uhr
studienberatung@hks-ottersberg.de

Beratung für ausländische Studierende
Christina Wang 
Mittwochs 14.30 - 15.30 Uhr

Allgemeine Studienberatung/Bewerbungsverfahren
Ariane Weidemann
Termine nach Vereinbarung unter:
ariane.weidemann@hks-ottersberg.de
Tel. 04205.3949-33
Ort: Verwaltung, 1. OG Campus Am Wiestebruch

Praktikumsinformationszentrum (PIZ)

Praktikumsinformationszentrum (PIZ)

Ellen Harder
freitags, 13.30 bis 15 Uhr
Büro Elke Holsten
Verwaltung, 1. OG Campus Am Wiestebruch
PIZ-Büro: aw@hks-ottersberg.de

Hier geht es zum Login für die Datenbank:
LOGIN

Mehr Informationen zum PIZ hier

© Steffen Gehrdau
© Flecken Ottersberg
© Johanna Müller

Blutsbrüderschaft

8. bis 30. November

Kunstpreis Ottersberg 2019>

15. November, 19.30 Uhr

Positionen-Forum

19. November, 18:05 bis 19:35 Uhr

© Joan Casellas

„Begegnungs - Räume in der Natur“

Für die Wanderausstellung: Kaleidoskop - Vielfalt kunsttherapeutischer Intervention
wird am 17. und 18.07.19 gemeinsam mit Studierenden der HKS Ottersberg ein kunsttherapeutisches Projekt in und mit der Natur und der Landschaft durchgeführt. 

Performance-Walk Worpswede

Einstündiges Audio-Feature, das an 18 Hörstationen zu performativen Handlungen anleitet.

Avatar - the next level -

Zum 5. Bremer Freizeitkongress „Digitale Freizeit 4.0 „ am 23/24 November 2018, der Hochschule Bremen performten Studierende aus den Bachelor Studiengängen Theater im Sozialen, Kunst im Sozialen und dem Master Studiengang Kunst und Theater im Sozialen mit ihren dafür entwickelten Avatar - Kunstfiguren.

Institut für Kunsttherapei und Forschung Das Institut für Kunsttherapie und Forschung, Kunst und Theater im Sozialen ist ein Ort der Begegnung von Kunst, Theater, Therapie und wissenschaftlicher Forschung.
Hochschule für Künste im Sozialen (HKS)

Am Wiestebruch 68
28870 Ottersberg

Tel.: 04205 - 39 49 0
Fax: 04205 - 39 49 79

info@hks-ottersberg.de
www.hks-ottersberg.de

Icon Facebook Besuchen Sie uns auch auf facebook!

gefördert durch Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur
Login Intranet

powered by webEdition CMS