Geschichten aus dem Gemeindepark

Geschichten aus dem Gemeindepark

Künstlerisches Entwicklungsprojekt mit Studierenden

Ausgangspunkt des Projekts war die Idee einer ortsbezogenen Intervention, die den Praxiseinrichtungen, dem „Jugendzentrum Emstek/Cloppenburg“ und dem „Wohnheim GPZ- Cloppenburg" ein „neues Gesicht" verleihen sollte. Die Situation zwischen den Teilnehmer_innen der Einrichtungen war zunächst angespannt, bedingt durch Vorurteile und Ängste.

Der Gemeindepark ist eine Art Bindeglied und einziger Begegnungsort. Entsprechend war sehr schnell klar, dass dieser Ort künstlerisch bespielt werden sollte. Startpunkt des Projektes war die gemeinsame Erschließung des Gemeindeparks. Dabei wurden Fragen nach der Funktion und Wertigkeit des Gewerbeparks hin und her bewegt. Nach der ersten örtlichen Bestandsaufnahme begann das Projekt mit der gemeinsamen künstlerischen Arbeit, welche dem Gesagten eine Form geben sollte.
Das Projekt wurde bereichert durch die Arbeit von Lerke Mai, Studentin des Studiengangs Kunst im Sozialen. Kunsttherapie und Kunstpädagogik begleitet. Sie verarbeitete die Erfahrungen und Projektergebnisse im Rahmen ihrer Bachelorarbeit „Künstlerische Intervention als Vermittlungsinstrument im Kontext eines inklusiven Projektes".
 

Projektthema:
Seit dem 21.10.2015  findet das inklusive Projekt in Emstek/Cloppenburg im Jugendzentrum statt. Während der Öffnungszeiten des offenen Jugendtreffs arbeiten Jugendliche und Bewohner aus dem nahe gelegenen Wohnheim des GPZ-Gemeindepsychiatrisches Zentrum Cloppenburg gemeinsam an einer Skulptur für den Gemeindepark in Emstek.

Projektlaufzeit:
Seit 21.10.2015   

Zielorientierung:
Ziel des Projekts ist es, die Zielgruppen der beteiligten Praxiseinrichtungen füreinander zu sensibilisieren und ästhetische und nachhaltige Begegnungsmomente fernab vom Klischee „Psychos“ oder Rebellen" zu ermöglichen. Den Teilnehmer_innen wurde ein künstlerischer Freiraum eröffnet, der dazu anregen sollte, miteinander kreativ tätig zu werden, sich gegenseitig zu unterstützten und vor allem durch und über das Tun in Kontakt zu treten. Entsprechend zielen die künstlerischen Interventionen im Projekt auf eine dosierte Auflösung von Vorurteilen, Ängsten und übermäßigen (Selbst-)Erwartungen. Vielmehr sollen ideale Bedingungen miteinander geschaffen werden, die es ermöglichen sich offen und wertschätzend im Gemeindepark begegnen zu können – auch zukünftig.

Teilnehmer_innen (inkl. spezifische Zielgruppe):
Teilnehmer_innen des Projektes waren Mitglieder des Jugendzentrums Emstek/Cloppenburg und des Wohnheims des GPZ-Gemeindepsychiatrisches Zentrum Cloppenburg (http://www.gpz-cloppenburg.de/)


Angaben zur Durchführung:
Für die künstlerische Arbeit wird Abfallmaterial, Schrott verwendet, was von den Teilnehmer_inen vor Ort (u.a. am Schrottplatz) selbst gesammelt wurde. Der Aufbau der Figur wurde jeweils Schritt für Schritt  gemeinsam geplant. In der bisherigen Projektzeit wurde hauptsächlich geschweißt, gelötet, geschraubt, und im Sinne des „upcyclings“ auch alte Verkehrsschilder neu gestaltet. Zum festen Bestandteil des Projektes gehört es - nach der künstlerischen Arbeit - gemeinsam Essen zuzubereiten und miteinander zu essen. Der runden Tisch des Jugendtreffs stellt für alle eine große Wichtigkeit dar, er verbindet und lädt ein.


Kooperationspartner:
Jugendzentrums Emstek
Clemens-August-Str.2 a
49685 Emstek

und

GPZ-Gemeindepsychiatrisches Zentrum Cloppenburg  
Soestenstraße 18
49661 Cloppenburg
www.gpz-cloppenburg.de/

Projektleiter_in:  Sara Schwienbacher (wissenschaftliche Mitarbeiterin auch im Projekt „Inklusion und künstlerische Praxis“)
Mitarbeiterin: Lerke Mai, Studierende im Studiengang Kunst im Sozialen. Kunsttherapie und Kunstpädagogik 

Geschichten aus dem Gemeindepark
Geschichten aus dem Gemeindepark
Geschichten aus dem Gemeindepark

Diese Seite mit Freunden teilen:

Die HKS auf facebook und Instagram
Mappenkurs
In unserem Mappenkurs werden Sie in intensiver Betreuung an die Erstellung einer künstlerischen Mappe herangeführt. 
Vorlesungszeiten

2024 Sommersemester
01.03.2024 - 31.08.2024
Vorlesungszeit: 04.03.2024 - 05.07.2024
Vorlesungsfrei: 06.07.2024 - 15.09.2024
 
2024/25 Wintersemester
01.09.2024 - 28.02.2025
Vorlesungszeit: 16.09.2024 - 31.01.2025
Weihnachtsferien: 23.12.2024 - 
03.01.2025
Vorlesungsfrei: 01.02.2024 - 28.02.2025
 
2025 Sommersemester
01.03.2025 - 31.08.2025
Vorlesungszeit: 03.03.2025 - 04.07.2025
Vorlesungsfrei: 05.07.2025 - 14.09.2025
 
2025/26 Wintersemster
01.09.2025 - 28.02.2026
Vorlesungszeit: 15.09.2025 - 06.02.2026
Weihnachtsferien: 22.12.2025 - 
03.01.2026
Vorlesungsfrei: 07.02.2026 - 08.03.2026
Öffnungszeiten

Mo. - Fr. 8 - 21 Uhr und Sa. 9 - 18 Uhr
Sonntags und an Feiertagen geschlossen
Vorlesungsfreie Zeit: siehe jeweiliger Aushang

Die Öffnungszeiten der Verwaltung finden Sie unter: Hochschule/Verwaltung
Formulare/Fristen

Antrag auf Reimmatrikulation

Anträge für Beurlaubung und Exmatrikulation finden Sie jetzt auf Stud.IP

Hochschultag

Der nächste Hochschultag findet im Herbst 2024 statt.

Bei Gruppen und Klassen bitten wir um Voranmeldung.

Studienberatung

Allgemeine Studienberatung und Fragen zum Bewerbungsverfahren
Berit Schumann
berit.schumann@hks-ottersberg.de
Tel. 04205 394933

Mo. - Do. 09:00 - 13:00 Uhr

Studentische Studienberatung
Gina Witzig, Wiebke Schwittay
studienberatung@hks-ottersberg.de 

Mi. 14:00 - 15:30 Uhr

Beratung internationaler Studierender
Sharif Bitar
International Office
sharif.bitar@hks-ottersberg.de
Telefon: 04205 394934

Di. 14:00 - 16:00 Uhr
Mi. 09:00 - 13:00 Uhr

Studentische BAfÖG-Beratung
Jan Bäuerle
bafoegberatung@hks-ottersberg.de

Mi. 11:00 - 12:00 Uhr (online)

Nachteilsausgleich
Dr. med. Wolfram Henn 
wolfram.henn@hks-ottersberg.de

© privat

Tanz-Masterclass>

donnerstags, 18.30 Uhr

mit wechselnden Dozent*innen

MOI, MYSELF AN EU - Veronika Domp

Ausstellungseröffnung am 28. Juni um 19 Uhr

Bachelorabschlussausstellung im Kunstturm, Rotenburg

imaginary numbers - Finn Geiger

Ausstellungseröffnung am 20. Juni um 18 Uhr

Bachelorabschlussausstellung in der alten Käserei, Langwedel

Kreative Agilität

Kreative Agilität

Nach der Entwicklung eines Trainings mit erfolgreichen Praxiserprobungen folgt nun die Anwendung und Verankerung in Organisationen.

Interdisziplinäres Projekt 2

Mit dem Hauptanliegen das Bewusstsein für aktives Handeln oder auch das bewusste Nichtstun zu schärfen

Institut für Kunsttherapei und Forschung Das Institut für Kunsttherapie und Forschung, Kunst und Theater im Sozialen ist ein Ort der Begegnung von Kunst, Theater, Therapie und wissenschaftlicher Forschung.
Hochschule für Künste im Sozialen (HKS)

Große Straße 107
28870 Ottersberg

Tel.: 04205 - 39 49 0

info@hks-ottersberg.de
www.hks-ottersberg.de

Icon Facebook Besuchen Sie uns auch auf facebook!

gefördert durch Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur
Login Intranet

powered by webEdition CMS