Prof. Dr. phil. Andrea Kronenthaler

Funktion
Praxis und Handlungsmethoden der Sozialen Arbeit

Schwerpunkt
Berufspraxis, Transferforschung, Nachhaltigkeit

Ausbildung und berufliche Stationen

Ausbildung

2003-2007: Promotion am KIT Karlsruher Institut for Technology
(vormals Universität Karlsruhe) als Mathilde Planck Stipendiatin in
Kooperation mit der Fachhochschule Heilbronn; 3jähriger Aufenthalt
in Kairo, Ägypten. Thema: Interkulturelle Handlungskompetenz in
Arbeitskontexten

2000-2002 berufsbegleitende Qualifizierung zur Kunst- und Ausdrucks-
therapeutin (Fachaufsicht Lesley-College Cambridge, USA), wirkstatt
Karlsruhe

1998-1999 berufsbegleitende Qualifizierung zur Hypnotherapeutin
(anerkannt bei der Milton Erickson Gesellschaft MEG) Odenwald
Institut, Heidelberg

1995-1996: Fachreferentin Personalentwicklung/ Personalbetreuung
(VWA), Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie (VWA) und Kodak AG
Stuttgart

1988-1994: Studium der Soziologie, Politologie, Pädagogik an den
Universitäten Stuttgart und Heidelberg, Soziologin MA;
Abschlussarbeit mit dem Thema: Konflikttheoretischen Relevanz von
Nichtregierungsorganisationen in Asien für die ökonomische
Unabhängigkeit von Frauen. 1jähriger Aufenthalt auf den Philippinen;
Stipendiatin der Hans-Böckler-Stiftung.

1988: Hochschulreife in Ulm

1980-1986: Chemielaborantin bei Pfizer-Mack, Illertissen / ratiopharm-
Teva, Ulm

Berufliche Stationen vor der Hochschule

2022: Referentin SGB VIII Reform, ASD Jugendamt Günzburg

2021-2022: Professorin Soziale Arbeit, International University IU Ulm
und Augsburg

2021: Pädagogische Leitung, I.GBS Gesellschaft für Bildung und
Soziales; Freier Träger der Jugendhilfe, Kassel

2019-2020: Professorin für Altern, Gesundheit und Inklusion
(Vertretung), Hochschule Mittweida

2018-2019 Koordinatorin Internationale Projekte und Qualitäts-
Managerin ISO 9001, Deutsche Gesellschaft für Nachhaltige
Entwicklung, Witzenhausen

2009-2017: Leitende Wissenschaftlerin, EU- und BMBF-Projektleiterin
www.caremi.de Universitätsklinikum und Universität Tübingen
1999-2023: Karama Praxis & Consulting Ulm, Inhaberin, Beraterin,
Coach, Meditationsleiterin www.karama-praxis.com

1996-1998: Leiterin der Personalentwicklung und Ausbildung bei einer
Tochter des OTTO Versands, Heine Karlsruhe

1994-1995 Projektleiterin der Messe Azubi- und Studien-Tage, Regio
Messemarketing, Weinheim

Nebenberufliche Tätigkeiten

Lehrbeauftragte an der DHBW Duale Hochschule Stuttgart, FB Pflege-
und Gesundheitswissenschaften für Interkulturalität in der Pflege

Lehrbeauftragte an der International University IU, Ulm, Mannheim,
remote; FB Soziale Arbeit für Kinder- und Jugendhilfe, Psychologie,
Soziologie, Pädagogik, Wissenschaftliches Arbeiten und Theorien
Coach und Trainerin, Karama Consulting und Praxis, Ulm; bundesweit
und remote

Hypnotherapeutin, bundesweit

Kunst- und Ausdruckstherapeutin (Fachaufsicht Lesley-College
Cambridge, USA/ wirkstatt Karlsruhe), Ulm

Yogaübungsleiterin für Senioren (BYVG), bundesweit

Psychologische Diagnostikerin (SHL) auf der Basis der
Psychologischen Potenzialdiagnose (Saville and Holdsworth
Germany/USA), bundesweit und remote

Mitgliedschaften und Funktionen außerhalb der Hochschule

BDS – Berufsverband deutscher Soziologen und Soziologinnen

DEGAM – Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin

DeGEval – Deutsche Gesellschaft für Evaluation

DGMS – Deutsche Gesellschaft für Medizin-Soziologie

DHV – Deutscher Hochschulverband

EUPHA – European Public Health Association

GSM – German Society of Medical Sociology

ResearchGate.net-member

UN Women – United Nations Development Fund for Women

 

 

 

 

Publikationen

Pflege – eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Wie religiöse Gruppen und die Politik pflegende
Angehörige unterstützen können. Kronenthaler A, Tiraki H-D, Hiltner H. (2016). Fontäne, Nr. 75,
Jan-März 2017, S. 16-21

Zuhause in der zweiten Heimat?- Das Verständnis von Heimat der ersten türkischen
Gastarbeitergeneration in Deutschland. Hiltner H, Ög E, Müller D, Groß M, Kronenthaler A.
(2016). Soziologie Magazin, 2 (2016). https://soziologieblog.hypotheses.org/
Eine Handreichung zur medizinischen und pflegerischen Versorgung von älteren Migrant_innen.
Ältere türkische/ türkischstämmige Migrant_innen der ersten Gastarbeitergeneration im
Gesundheitswesen. Kronenthaler A, Hiltner H, Müller D, Sarholz V, Groß M. (2016). ISBN 978-3-
00-053853-7.

Information ranks highest: Expectations of female adolescent s with a rare genital
malformation towards health care services. Simoes E, Sokolov A, Kronenthaler A, Hiltner H,
Schäffeler N, Rall K, Ueding E, Rieger M, Wagner A, Poesch L, Baur M-C, Kittel J, Brucker, S.
(2016).

Respektvolle Versorgung im Alter. Hiltner H, Kronenthaler A, Müller D., Schmidt A, Winkler I,
Groß M. (2016). Die Kleine. 05&06. Vol. 23. Mai/Juni (2016): 42-43.
Almanya ́da Yaşlanmak. Kronenthaler A. und das CarEMi Team. (2016). Die Kleine. 05&06. Vol.
23. Mai/Juni (2016): 44-45.

CarEMi-Studie: Heimatgefühle der türkischen Gastarbeitergeneration. Kronenthaler A. und das
CarEMi Team. (2016). ProAlter. 2/16, Vol. 48 (2016): 18.

Treatment Management during the adolescent transition period of girls and young women with
MRKHS. A systematic literature review focusing on a rare disease. Wagner A, Brucker S Y,
Ueding E, Gröber-Grätz D, Simoes, E, Rall K, Kronenthaler A, Schäffeler N, Rieger M. (2016).
Orphanet Journal of Rare Diseases.

Vorstellungen von Migrantinnen über eigene Pflege im Alter. Kronenthaler, A., Hiltner, H.,
Müller, D., Winkler, I., Eissler, M., Groß, M. (2016). HeilberufeScience 7 (3): 90–100.

Development of a Provisional Model to Improve Transitional Care for Female Adolescents with a
Rare Genital Malformation as an Example for Orphan Diseases. Simoes E, Kronenthaler A,
Emrich C, Rieger M, Rall K, Schaeffeler N, Hiltner H, Ueding E, Brucker S Y. (2014). BioMed
Research International. 2014

Assoziationen zu muslimischen Patienten in der Hausarztpraxis-Eine Befragung deutscher
Allgemeinmediziner. Kronenthaler A, Hiltner H, Eissler M. (2014). Das Gesundheitswesen 76 (7)
(2014): 434-439.

Der muslimische Patient. Kronenthaler A, Werner C, Hiltner H, Eissler M, Grille A, Sulymankhail
W. (2014). HeilberufeScience 5 (2) (2014): 63-66.

Der muslimische Patient. Kronenthaler, A, et al. (2014). ProCare 19 (6-7) (2014): 7-12.

Studie zur Gestaltung der Transitionsversorgung bei Seltenen Erkrankungen am Beispiel von
Patientinnen mit genitalen Fehlbildungen – Design und erste Ergebnisse (BMBF
Förderkennzeichen 01GY1125). E Simoes · A Kronenthaler · MA Rieger · [...] · SY Brucker . (Sep
2013) Das Gesundheitswesen.

Die Geschichte vom Stuhl und den Milliarden. Kronenthaler, A. (2013). In: Bührmann D A,
Horwitz M, Schlippenbach S, Stein-Bergman D (Hg.) Management ohne Grenzen. Wiesbaden:
Springer Gabler.

Optimierungsmöglichkeiten der Versorgung von Menschen mit türkischem
Migrationshintergrund bei psychischen Beschwerden – Rolle der Interkulturellen Kompetenz bei
der hausärztlichen Versorgung. K Karacay · Z Devecioglu · A Kronenthaler · [...] · F Wernz (Sept
2012) DMW - Deutsche Medizinische Wochenschrift

Regionales Demographic Change Management: Pflege und Pflegebedürftigkeit als
gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Entwicklung eines grenzüberschreitenden Konzepts. Simoes
E, Emrich C, Kronenthaler A, Zisselsberger G. (2011). DGSMP – DGMS Kongress „Prävention
sozial und nachhaltig gestalten", 21. – 23. September 2011: Doc. 136.

Demographic Risk Management: Die Konzeption im betrieblichen und Gesellschaftsbezug -
Stärkung der sozialräumlichen Orientierung. , Kronenthaler A. (2011). DGSMP – DGMS Kongress
„Prävention sozial und nachhaltig gestalten", Bremen, 21. – 23. September 2011. Doc. 405.

Regionales Demographic Change Management: Pflege und Pflegebedürftigkeit als
gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Entwicklung eines grenzüberschreitenden Konzepts.
Kronenthaler A. (2011). Landratsamt Lörrach Vortrag.

Bearbeitung von Forschungsfragen zur wissenschaftlichen Qualifizierung von Studierenden.
Moßhammer D, Roos MJ, Kronenthaler A, Eissler M, Lorenz G, Joos S. (2011). GMS Zeitschrift für
Medizinische Ausbildung. 28 (2): Doc24.

Wissenschaftliches Arbeiten im Blockpraktikum Allgemeinmedizin. Lorenz, G, Kronenthaler A,
Eissler M, Joos S, Moßhammer D
Students' performing of practical research tasks for their scientific qualification - an approach
within the family practice internship in undergraduate education. Dirk Moßhammer · Marco J
Roos · Andrea Kronenthaler · [...] · Stefanie Joos. (May 2011)· GMS Zeitschrift für medizinische
Ausbildung.

Assoziationen von Hausärztinnen und Hausärzten zu "muslimischen Patientinnen und
Patienten". Kronenthaler A, Meisner C, Weimer K, Eissler M, Simoes E. Zeitschrift für
Allgemeinmedizin 2011 (Sonderheft); S.97.

Verständnis des Pflegepersonals deutscher Krankenhäuser im Umgang mit muslimischen
Patienten. Sulymankhail W, Grille A, Eissler M, Kronenthaler A, Kongressband: 10.DKVF/18.GAA-
Jahrestagung Köln 2011; S. 165.

Family practice as part of the junior internship ("Praktisches Jahr"): Controlled data on students'
self-assessment of features outlined in § 28 of the medical licensure act. D. Moßhammer · K.
Koczik · A. Kronenthaler · [...] · G. Lorenz. (Dec 2010) DOI: 10.3238/zfa.2010.0455

Wahlfach Allgemeinmedizin im Praktischen Jahr. Moßhammer D, Koczik K, Kronenthaler A,
Muche R, Lorenz G. (2010). Zeitschrift für Allgemeinmedizin, S. Jg. 86/12: 455-460

Ein forschungsorientiertes Lernkonzept im Pflichtpraktikum Allgemeinmedizin zur
wissenschaftlichen Qualifizierung von Studierenden. Kronenthaler A, Eissler M, Moßhammer D.
(2010). German Medical Science, Evidenzbasierte Medizin (EbM) - ein Gewinn für die Arzt-
Patient-Beziehung?, Salzburg/Düsseldorf 2010: 66.

Erkrankte muslimische Kinder und das Krankheitsverständnis ihrer Eltern in Deutschland.
Dödtmann A, Gerke F, Moghimi F, Eissler M, Kronenthaler A. (2010). Monitor
Versorgungsforschung, Sonderausgabe – Hauptprogramm / Abstractband: 90.

Niederschlag von Diversity - Aspekten in der Literatur – Unterschiede zwischen sozial-,
wirtschafts- und lebenswissenschaftlichen Datenbanken. Kronenthaler A, Eissler M, Schmahl
FW, Simoes E. (2010). Zeitschrift für Medizinische Psychologie, Jg. 19: 39.

Zur Entwicklung interkulturelle Handlungskompetenz. Eine empirische Untersuchung deutsch-
ägyptischer Interaktionen in Arbeitskontexten. Kronenthaler, A., Verlag empirische Pädagogik,
Landau 2

Vorträge / Poster

Das Lebensende von Muslim_innen. Müller D, Böhringer S, Hiltner H, Groß M, Kronenthaler A.
(2016) – Vortrag

Pflegeerwartungen, Wünsche und Erfahrungen von älteren türkischen/türkischstämmigen
Migrant_innen der ersten Gastarbeitergeneration. Kronenthaler A, Sarholz V, Hiltner H, Groß M,
Eschweiler G. (2016). Gerontologie und Geriatrie Kongress „Leben und Altern – Funktionalität
und Qualität", Stuttgart, 07.-10.09.2016, Posterpräsentation.

Some data on general practitioners in Germany, problems and emerging scenarios.
Kronenthaler A, Hiltner H, Eissler M. (2013). 4TH ANNUAL INTERNATIONAL FAMILY PRACTICE
CONGRESS, Antalya, 23.-27.10.2013. Posterpräsentation.

Almanya'daki İlk Yabancı İşçi Neslinde Bulunan Türk Göçmenlerin Memleket Bağı. Kronenthaler
A, Werner C, Yılmaz A Y, Hiltner H, Eissler, M. (2013). 4TH ANNUAL INTERNATIONAL FAMILY
PRACTICE CONGRESS, Antalya, 23.-27.10.2013. Posterpräsentation.

Ältere türkische Patient_innen im deutschen Gesundheitssystem. Hiltner H, Eissler M,
Kronenthaler A. (2103). 12. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung „Erfolge evaluieren
– am Patienten orientieren", Berlin, 23.-25. Oktober 2013. Abstract Nummer: DKVF13-39.
Posterpräsentation.

Qualitative Analyse der Assoziationen von Hausärzt_innen mit muslimischen Patient_innen.
Hiltner H, Eissler M, Kronenthaler A. (2013). 47. Kongress für Allgemeinmedizin und
Familienmedizin „Komplexität in der Allgemeinmedizin – Herausforderungen und Chancen",
München, 12.-14.09.2013. Posterpräsentation.

Design und erste Ergebnisse einer Untersuchung zur Gestaltung der Transitionsversorgung bei
Seltenen Erkrankungen am Beispiel von Patientinnen mit genitalen Fehlbildungen. Simoes E,
Kronenthaler A, Rieger M A, Rall K K, Schäffeler N, Gröber-Grätz D, Hiltner H, Ueding E, Brucker
S Y. (2013). 49. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention
DGSMP/27. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie DGMS
„Gesundheit zwischen Wirtschaft und Demographie", Marburg, 17.-20.09.2013.
Posterpräsentation.

TransCareO- Entwicklung eines Versorgungsmodells zur Verbesserung der
Transitionsversorgung bei Seltenen Erkrankungen am Beispiel weiblicher Jugendlicher mit
genitaler Fehlbildung. Simoes E, Kronenthaler A, Rieger M A, Gröber-Grätz D, Rall K K,
Schäffeler N, Brucker S Y. (2013). Tag der seltenen Erkrankungen, Universitätsklinikum
Tübingen, 27.04.2013. Posterpräsentation.

TransCareO- Entwicklung eines Versorgungsmodells zur Verbesserung der
Transitionsversorgung bei Seltenen Erkrankungen am Beispiel weiblicher Jugendlicher mit
genitaler Fehlbildung. Simoes E, Kronenthaler A, Rieger M A, Gröber-Grätz D, Rall K K,
Schäffeler N, Brucker S Y. (2013). 1. Tag der Versorgungsforschung, Institut für Arbeitsmedizin,
Sozialmedizin und Versorgungsforschung, Universitätsklinikum Tübingen, 04.03.2013.
Posterpräsentation.

Entwicklung eines Versorgungsmodells zur Verbesserung der Transitionsversorgung bei
Seltenen Erkrankungen am Beispiel MRKH- Ergebnisse einer systematischen
Literaturrecherche. Gröber-Grätz D, Kronenthaler A, Rieger M A, Rall K K, Schäffeler N, Hiltner
H, Ueding E, Brucker Sara, Simoes E. (2013). 12. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung
„Erfolge evaluieren – am Patienten orientieren", Berlin, 23.-25. Oktober 2013.
Posterpräsentation.

Meine Mutter pflege ich selbst -Gesundheitliche Mehrfachbelastung pflegender Angehöriger.
Kronenthaler A. (2012). 10. Gesundheitspflegekongress/HeilberufeSCIENCE-Symposium,
Hamburg, 26.- 27.10.2012. Vortrag.

Erkrankte muslimische Kinder und das Krankheitsverständnis ihrer Eltern in Deutschland.
Dödtmann A, Gerke F, Moghimi F, Eissler M, Kronenthaler A. (2010). Deutscher Kongress für
Versorgungsforschung und 5. Jahrestagung des Aktionsbündnis Patientensicherheit e. V. Bonn,
30. September - 2. Oktober 2010. Posterpräsentation.

Erfahrungen deutscher Hausärzte mit dem Schamverständnis muslimischer Patientinnen. Diel
S, Hearn S, Rambow K, Gelisken D, Eissler M, Kronenthaler A. (2010). 44. Kongress für
Allgemein- und Familienmedizin, „Quo vadis Allgemeinmedizin? Hausärztliches Arbeiten in den
nächsten zehn Jahren", Dresden, 23. - 25. September 2010. Vortrag.

Ein forschungsorientiertes Lernkonzept im Pflichtpraktikum Allgemeinmedizin zur
wissenschaftlichen Qualifizierung von Studierenden. Kronenthaler A, Eissler M, Moßhammer D.
(2010). 11. EbM-Jahrestagung, Forum Medizin 21, „Evidenzbasierte Medizin (EbM) - ein Gewinn
für die Arzt-Patient-Beziehung?", Salzburg, 25. - 27. Februar 2010. Posterpräsentation.

Niederschlag von Diversity - Aspekten in der Literatur – Unterschiede zwischen sozial-,
wirtschafts- und lebenswissenschaftlichen Datenbanken. Kronenthaler A, Eissler M, Schmahl
FW, Simoes E. (2010). Gemeinsame Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische
Soziologie und der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Psychologie, „Schnittstellen",
Gießen, 15. - 18. September 2010. Posterpräsentation.

Der muslimische Patient – Spielt Religion bei der Hausarztwahl eine Rolle? Akbaba C, Djavadi
MH, Streicherova E, Weißgerber J, Eissler M, Kronenthaler A. (2010). 44. Kongress für
Allgemein- und Familienmedizin, „Quo vadis Allgemeinmedizin? Hausärztliches Arbeiten in den
nächsten zehn Jahren", Dresden, 23. - 25. September 2010. Posterpräsentation.

Schamverständnis junger muslimischer Patientinnen. Diel S, Hearn S, Rambow K, Eissler M,
Kronenthaler A. (2010). 44. Kongress für Allgemein- und Familienmedizin, „Quo vadis
Allgemeinmedizin? Hausärztliches Arbeiten in den nächsten zehn Jahren", Dresden, 23. - 25.
September 2010. Posterpräsentation.

Erfahrungen deutscher Hausärzte mit dem Schamverständnis muslimischer Patientinnen. Diel
S, Hearn S, Rambow K, Gelisken D, Eissler M, Kronenthaler A. (2010). 44. Kongress für
Allgemein- und Familienmedizin, „Quo vadis Allgemeinmedizin? Hausärztliches Arbeiten in den
nächsten zehn Jahren", Dresden, 23. - 25. September 2010. Vortrag.

Ausstellungen / Präsentationen / Projekte

Die Kraft des Lachens - online Clownerie in der COVID 19 Zeit
Vom_krisenhumor_zur_humorkrise_wie_uns_das_lachen_verging
TuT Tanz und Theater Hannover,
2021/ 2022 - monatlich

Clownerie im öffentlichen Raum - ‚Narrenfreiheit' mit David Gilmore, Kassel
02.- 09.08.2020:

2019 - laufend
Nachhaltige Entwicklung durch Soziale Arbeit - Anwendung der Sustainable
Development Goals in unterschiedlichen Berufsfelder der Sozialen Arbeit. Agenda 2030 –
„Leave no one behind"
"Wenn mal einer vorbei kommt ... " Kooperation zwischen „Essen auf Rädern" und
der Tagespflege als Ort des Sozialen Austauschs und der Förderung regionaler
Ernährung in Frankenberg, Sachsen.
"Wohngemeinschaft für Demenzerkrankte" Förderung des Wohlergehen und der
Lebensfreude alter Menschen trotz Demenzerkrankung in Delitzsch, Nord-Sachsen.
„Mit den Händen sprechen und mit den Augen sehen" Kooperation für
nachhaltige Verständigung und Akzeptanz von gehörlosen Menschen und einer
Kindertagesstätte in Dresden, Sachsen.
"Ü 60 Schlager – Party ...mit 66 Jahren da...." Die Stadt Chemnitz ist nicht nur
Kulturhauptstadt, sie wird in 20 Jahren die älteste Stadt Europas sein. Keine andere
Region hat dann einen so hohen Anteil an über 65-Jährigen: 37,7 Prozent. Das Projekt
hat mit „kostenfreien" Tanzveranstaltungen, die institutionalisiert wurden, der
Isolation von finanziell schwachen, älteren Menschen entgegenwirkt.

KRISTINA Knowledge-based Information Agent with Social Competence and Human

Interaction Capabilities . Kristina ist ein europäisches Forschungsprojekt zu den Themen
Migration und Pflegebedürftigkeit, das seit März 2015 für drei Jahre gefördert wird. Ich war
Mitantragstellerin. Ziel des Projekts ist die Erforschung und Entwicklung eines sozial
kompetenten und kommunikativen virtuellen Agenten. Dieser soll sechs Sprachen verstehen
sowie Gestik und Mimik richtig analysieren und dementsprechend reagieren können. Partner
des EU-Projekts des Förderprogramms Horizont 2020 sind aus Spanien (Universitat Pompeu
Fabra, Sociedad Española de Medicina de Familia y Comunitaria), Griechenland (Centre for
Research and Technology Hellas), Frankreich (Vocapia Research), den Niederlanden (Almende)
und Deutschland (Deutsches Rotes Kreuz, Kreisverband Tübingen; Universität Augsburg;
Universität Ulm, Universitätsklinikum Tübingen) 2014-2017

Forschungsprojekt „Muslimische Patienten und Patientinnen in der Hausarztpraxis ":
Erhebung zu Stereotypen von Hausärzten und Hausärztinnen im Umgang mit Muslimen;
Narrative Interviews mit Hausärzten und Patienten und Patientinnen muslimischen Glaubens
zum Erleben der Behandlung in der Hausarztpraxis. Universität Tübingen, Lehrbereich
Allgemeinmedizin, Tübingen, (Oktober bis März 2010)

Kurzprojekt zu „Pflege als Element des regionalen Demographic Change
Management", Lörrach/ Basel, Moderatorin (März 2011 – Juli 2015)Pilotprojekt Zusammenarbeit Deutschland – Schweiz im Gesundheitswesen, Landratsamt Lörrach, Arbeits- und Sozialmedizin und Allgemeinmedizin am Universitätsklinikum UKT Tübingen (März 2011 bis Sept 2015)

Modellvorhaben „Grenzüberschreitende Versorgung im Dreiländereck" -
Gesundheitliche Mehrfachbelastung pflegender Angehöriger. Akquisition und
Methodenverantwortliche, Landesmittel Baden-Württemberg, Forschungsprojekt am
Universitätsklinikum Tübingen UKT, Allgemeinmedizin/ Frauenklinik, Tübingen/ Landratsamt
Lörrach (Aug. 2011 bis Dez. 2014)

Studie für die Arbeitsgemeinschaft betriebliche Weiterbildungsforschung e.V. (ABWF), Berlin,
zu einem gelebten Modell (magnuna consulting) im Rahmen des von BMBF und ESP
geförderten Programm „Lernkultur Kompetenzentwicklung" zum Thema „Neue
Organisationsformen und neue Kooperationsmodelle"

Evaluation zur „Reintegration von ehemaligen Entwicklungshelfer/innen" (Befragung
und Auswertung, Konzeptentwurf zur Modifikation der Reintegrationsprogramme) und zur
Inlandsarbeit der Organisation bei Dienste in Übersee, Leinfelden-Echterdingen

Entwicklung eines speziellen Seminarprogramms und Parallelevaluation zur
Reintegration von langzeitarbeitslosen Frauen und Männern in den ersten
Arbeitsmarkt im Rahmen meiner Tätigkeit bei den Arbeitsförderungsbetrieben



Diese Seite mit Freunden teilen:

Die HKS auf facebook und Instagram
Studiengänge der HKS
  • Kunst im Sozialen. Kunsttherapie (B.A.)  Mehr
  • Soziale Arbeit (B.A.) Mehr
  • Tanz und Theater im Sozialen. Tanz- und Theaterpädagogik (B.A.) Mehr
  • Freie Bildende Kunst
    (B.F.A.) Mehr
  • Kunst und Theater im Sozialen
    (M.A./M.F.A.) Mehr
Mappenkurs
In unserem Mappenkurs werden Sie in intensiver Betreuung an die Erstellung einer künstlerischen Mappe herangeführt. 
Vorlesungszeiten

 

2023 Sommersemester
01.03.2023 – 31.08.2023
Vorlesungszeit: 13.03.2023 – 14.07.2023
Vorlesungsfrei: 15.07.2023 – 17.09.2023 

2023/24 Wintersemester 
01.09.2023 – 28.02.2024
Vorlesungszeit: 18.09.2023 – 02.02.2024
Weihnachtsferien: 23.12.2023 – 
05.01.2024
Vorlesungsfrei: 03.02.2024 – 28.02.2023 
 
2024 Sommersemester
01.03.2024 - 31.08.2024
Vorlesungszeit: 04.03.2024 - 05.07.2024
Vorlesungsfrei: 06.07.2024 - 15.09.2024
 
2024/25 Wintersemester
01.09.2024 - 28.02.2025
Vorlesungszeit: 16.09.2024 - 31.01.2025
Weihnachtsferien: 23.12.2024 - 
03.01.2025
Vorlesungsfrei: 01.02.2024 - 28.02.2025
 
2025 Sommersemester
01.03.2025 - 31.08.2025
Vorlesungszeit: 03.03.2025 - 04.07.2025
Vorlesungsfrei: 05.07.2025 - 14.09.2025
 
2025/26 Wintersemster
01.09.2025 - 28.02.2026
Vorlesungszeit: 15.09.2025 - 06.02.2026
Weihnachtsferien: 22.12.2025 - 
03.01.2026
Vorlesungsfrei: 07.02.2026 - 08.03.2026
 
Öffnungszeiten

Mo. - Fr. 8 - 21 Uhr und Sa. 9 - 18 Uhr
Sonntags und an Feiertagen geschlossen
Vorlesungsfreie Zeit: siehe jeweiliger Aushang

Die Öffnungszeiten der Verwaltung finden Sie unter: Hochschule/Verwaltung
Formulare/Fristen

Antrag auf Reimmatrikulation

Anträge für Beurlaubung und Exmatrikulation finden Sie jetzt auf Stud.IP

 

Hochschultag

19. März 2024
Studienberatung

Allgemeine Studienberatung und Fragen zum Bewerbungsverfahren

Ariane Weidemann
ariane.weidemann@hks-ottersberg.de
Tel. 04205 394936

Telefonische Sprechzeiten:
Mo. und Mi, 12:00- 15:00 Uhr,
Di: 10:30- 12:30 Uhr,
Fr. 12:00-14:00 Uhr

Termine vor Ort nach Vereinbarung

Studentische Studienberatung:

Mi 14 – 15:30
studienberatung@hks-ottersberg.de

Beratung internationaler Studierender

Sharif Bitar,
International Office
sharif.bitar@hks-ottersberg.de
Telefon: 04205 394934

Telefonische Sprechzeiten
Di 14:00-16:00 Uhr
Mi 09:00-13:00 Uhr

Studentische BAfÖG-Beratung

Jan Bäuerle
Sprechstunde: Mi 11-12 Uhr (online) bafoegberatung@hks-ottersberg.de

Nachteilsausgleich

Dr. med. Wolfram Henn 
wolfram.henn@hks-ottersberg.de

 

Praktikumsinformationszentrum (PIZ)

 



Hier geht es zum Login für die Datenbank:
LOGIN

Mehr Informationen zum PIZ hier

ZITRONEN IN BLAU

Eröffnung am 07.03.2024

In der Ausstellung von Johanna Irene Ahlborn sind ein Film und analoge Fotografien zu sehen. Die Werke gehen aus einer autobiografischen Arbeitsweise der Künstlerin hervor.



Salto-Rückwärts

Ausstellungseröffnung 13. März 2024

Interdisziplinäres Projekt des Masterstudiengangs Arts and Community der Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg in Kooperation mit dem Masterstudiengang Kunsttherapie der Hochschule fur Wirtschaft und Umwelt, Nürtingen, Fachbereich: Hochschulstudiengänge Künstlerische Therapien.

Es regnet rein

Ausstellungseröffnung 8. Februar

Eine Ausstellung mit Arbeiten aus der Fachklasse für Malerei und partizipative Strategien

Institut für Kunsttherapei und Forschung Das Institut für Kunsttherapie und Forschung, Kunst und Theater im Sozialen ist ein Ort der Begegnung von Kunst, Theater, Therapie und wissenschaftlicher Forschung.
Hochschule für Künste im Sozialen (HKS)

Große Straße 107
28870 Ottersberg

Tel.: 04205 - 39 49 0

info@hks-ottersberg.de
www.hks-ottersberg.de

Icon Facebook Besuchen Sie uns auch auf facebook!

gefördert durch Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur
Login Intranet

powered by webEdition CMS