Prof. Dr. rer. nat. habil. Marc Schipper

© privat

Funktion
Professur für Psychologie

Schwerpunkt
Sozialpsychologie, Entwicklungspsychologie, Klinische Psychologie, Kognitions- und Neurowissenschaften

Sprechzeiten und Kontakt

Sprechzeiten während der Vorlesungszeit
nach vorheriger Anmeldung unter: marc.schipper@hks-ottersberg.de
 
 

 

Vita

Ausbildung

2011-2017: Habilitation im Fach Psychologie (Venia Legendi für das Fach Psychologie) am Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation am Fachbereich 11: Gesundheitswissenschaften der Universität Bremen

2014-2016: verschiedene hochschuldidaktische Fortbildungen an der Universität Bremen

2014: Fortbildung in Neurofeedbacktherapie

2014: Heilpraktiker für Psychotherapie

2013-2014: Ausbildung zum Mediator

2010: Fortbildung: Diagnose und Therapie der Dyskalkulie, 52. Bremer Kinder Verhaltenstherapie Tage (KVT). Zentrum für klinische Psychologie und Rehabilitation (ZKPR), Bremen

2007-2011: Promotion in Kognitions- und Neuropsychologie/Neurowissenschaften am Zentrum für Kognitionswissenschaften, Institut für Hirnforschung (Prof. Dr. Manfred Fahle) der Universität Bremen

2005-2007: Studium der Kognitiven und Klinischen Neurowissenschaften/Neuropsychologie an der Universität Groningen (RUG) in den Niederlanden (englischsprachiges Studium)

2004-2005: Praktische Tätigkeit und Training im Bereich der Entwicklungsdiagnostik und Dyskalkuliebehandlung bei Mathe & Co in Emden

2000-2004: Studium der Kogntionswissenschaften und experimentellen Kognitionspsychologie an der Universität Osnabrück (englischsprachiges Studium)

1999-2000: Zivildienst an der WfbM Aurich gGmbH

1999: Abitur in Aurich


Berufliche Stationen
 

2017-heute: Professur für Psychologie, insbesondere Sozial- und Kognitionspsychologie, an der Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft in Bremen

seit 2017: Privatdozent an der Universität Bremen (FB 11 Gesundheitswissenschaften und Psychologie)

2016-2017: wiss. Mitarbeiter an der Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft in Bremen

2017-2018: Lehrauftrag an der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin (Studiengang General Management, Bereich: Kommunikationspsychologie, Kommunikationsanalyse)

2015-2016: Lehrauftrag an der Hochschule Emden/Leer (Studiengang Soziale Arbeit)

seit 2014: Dozent am psychologisch-pädagogischen Ausbildungsinstitut VIGESCO (Lerntherapeutenausbildung)

seit 2013: Dozent am Institut für Angewandte Psychologie und Verhaltensmedizin (APV) in Münster (Psychotherapeutenausbildung: Psychologische Psychotherapie & Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie)

seit 2012: Dozent am psychologischen Ausbildungsinstitut „Wege für Kinder" in Starnberg (BVL-zertifizierte Dyskalkulie- und Dyslexietherapeutenausbildung)

2011-2016: PostDoc (Forschung und Lehre) am Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation der Universität Bremen

2007-2011: wiss. Mitarbeiter (Forschung und Lehre) am Zentrum für Kognitionswissenschaften (Institut für Hirnforschung) der Universität Bremen

2004-2005: Psychologischer Mitarbeiter bei Mathe & Co in Emden

2003-2004: studentischer Mitarbeiter am Department für Kognitive Psychologie der Universität Osnabrück

 

Nebenberufliche Tätigkeiten

50 %-Professur an der APOLLON Hochschule für Gesundheitswirtschaft in Bremen

weitere Tätigkeiten als freier Dozent, Mediator und Supervisor auf unregelmäßiger Basis, Dozententätigkeiten etwa bei:

  • APV Münster (Gesellschaft für angewandte Psychologie und Verhaltensmedizin, Psychotherapeutenausbildung)
  • Wege für Kinder (Starnberg und München) und VIGESCO (Emden), beides Therapie- und Ausbildungszentrum für integrative Lerntherapie

 

Mitgliedschaften

Mitgliedschaften und Funktionen außerhalb der Hochschule APS Association for Psychological Sciences
AAPS Association for Applied Psychology
BGCN Bernstein Group for Computational Neuroscience Bremen
DGPs Deutsche Gesellschaft für Psychologie
GK Gesellschaft für Kognitionswissenschaft e.V.
NWG Neurowissenschaftliche Gesellschaft e.V.
S4SN Society for Social Neuroscience
STP Society for the Teaching of Psychology
4Kids2Get Fachverband: Gründungsmitglied, Schatzmeister

Publikationen

Originalartikel

Nitkowski, D., Schipper, M., Petermann, U. & Petermann, F. (2017). Biologie der Emotionen. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, 49(3): 545-552

Schaar, Y. & Schipper, M. (2017). Suizid und Alter: Eine Bestandsaufnahme. Public Health Forum, 25(2), 177-179.

Schipper, M., Scherenberg, V. (2017). Kognitive Veränderungen im Alter: Förderung kognitiver Kontrolle als präventiver Ansatz?. Public Health Forum, 25(2), S. 169-172.

Scheidemann, J., Petermann, F. & Schipper. M. (in press). Are Deficits in Social Cognition Linked to Autobiographical Memory in Patients with Alzheimer's Disease? Zeitschrift für Neuropsychologie.

Reinelt, T., Schipper, M. & Petermann, F. (2016). Viele Wege führen zur Resilienz: Zum Nutzen des Resilienzbegriffs in der Klinischen Kinderpsychologie. Kindheit & Entwicklung, 25, 189-199.

Plass, A., Haller, A. C., Klasen, F., Wiegand-Grefe, S., Schipper, M., Petermann, F., Ravens-Sieberer, U. & The BELLA study group (2016). Factors promoting mental health in children of parents with mental health problems. Kindheit und Entwicklung, 25, 41-49.

Otto, C., Klasen, F., Kriston L., Schipper, M., Petermann, F., Ravens-Sieberer U. & The BELLA study group (2016). Risk and protective factors for general anxiety symptoms in children and adolescents. Results of the BELLA cohort study. Kindheit und Entwicklung, 25, 21-30.

Georgi, E., Petermann, F. & Schipper, M. (2015). How empathic abilities change throughout the course of becoming a psychotherapist. Zeitschrift für Neuropsychologie.

Burkhardt, C., Petermann, F. & Schipper, M. (2015). Comparison of affective and cognitive empathic abilities in male offenders with psychopathic personality traits. Monatsschrift Kriminologie und Strafrechtsreform.

Schipper, M., Kullik, A., Koglin, U. & Petermann, F. (2014). Parental insights on emotion regulation and psychological abnormalities in adolescents. ISSBD Bulletin – Supplement of the International Journal of Behavioral Development, 38, 6-9.

Georgi, E., Petermann, F. & Schipper, M. (2014). Are empathic abilities learnable? Implications for social neuroscientific research from psychometric assessments. Social Neuroscience, 9 (1), 74-81.

Schipper, M., Kullik, A., Samson, A., Koglin, U. & Petermann, F. (2013). Emotionsdysregulation im Kindesalter. Psychologische Rundschau, 64 (4), 228-234.

Schipper, M. & Petermann, F. (2013). Relating empathy to emotion regulation: Do deficits in empathy trigger emotion dysregulation? Social Neuroscience, 8: 101-107.

Schmidt, M. H., Petermann, F. & Schipper, M. (2012). Epigenetik – Revolution der Entwicklungspsychopathologie? (Epigenetics in Developmental Psychopathology) Kindheit und Entwicklung, 21 (4), 245-253.

Schipper, M. & Petermann, F. (2011). Trust – A subject for Social Neuroscience? Zeitschrift für Neuropsychologie, 22 (4), 245-255.

Schipper, M., Ernst, U., Pawelzik, K. & Fahle, M. (2010). A Horizontal Bias in Contour Integration: Evidence from Psychophysics and Electrophysiology. ECVP, Perception, 39, ECVP Supplement.

Taatgen, N. A., Juvina, I., Schipper, M., Borst, J. & Martens, S. (2009). Too much control can hurt: A threaded cognition model of the attentional blink. Cognitive Psychology, Vol. 59 (1), 1-29.

Schipper, M., Ernst, U. & Fahle M (2008). Investigating the interactions between top-down and bottom-up visual processing: The influence of prior expectations on contour integration. Frontiers in Computational Neuroscience: Conference Abstract (Bernstein Symposium Munich).

Buchbeiträge

Tischler, L. & Schipper, M. (in press/2018). Dyskalkulie/Rechenstörungen. Handbuch Klinische Psychologie. Springer.

Tischler, L. & Schipper, M. (in press/2018). LRS. Handbuch Klinische Psychologie. Springer.

Schipper, M., Burkhardt, C. & Petermann, F. (2017). Zur Empathiefähigkeit männlicher Straftäter mit psychopathischen Persönlichkeitszügen: Erste Hinweise auf Einschränkungen beim Erkennen des weiblichen Gesichtsausdrucks. In: Müller, J. L., Briken, P., Rösler, M., Müller, M., Turner, D. & Retz, W. (Hrsg.) EFPPP Jahrbuch 2017: Empirische Forschung in der forensischen Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie. MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin. S. 40-46.

Schipper, M., (2015) Entwicklungstheorie der Emotionsregulation. In: Kompendium psychologischer Theorien (S.105-107). Hrsg.: Galliker, M. & Wolfrath, U. Suhrkamp Verlag.

Schipper, M., (2015) Kognitiv-physiologische Theorie der Emotionen. In: Kompendium psychologischer Theorien (S. 236-238). Hrsg.: Galliker, M. & Wolfrath, U. Suhrkamp Verlag.

Schipper, M., (2015) Positive Psychologie. In: Kompendium psychologischer Theorien (S. 350-352). Hrsg.: Galliker, M. & Wolfrath, U. Suhrkamp Verlag.

Schipper, M. & Petermann, F. (2012) Vertrauen. (engl.: Trust). In: Praxis der Positiven Psychologie. Hrsg.: Steinebach, C., Zihlmann, R. Beltz. 85-94.

Lehrmaterialien

Schipper, M. (2018/in Vorbereitung). Studienbegleitheft Klinische Psychologie II: Diagnostische und pharmakologische Grundlagen. Studienheft der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft, Bremen

Schipper, M. (2018) Studienheft Wahrnehmungspsychologie. Studienheft der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft, Bremen.

Schipper, M. (2017) Begleitheft Gerontopsychologie. Studienheft der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft, Bremen.

Schipper, M. (2015) Begleitheft Grundlagen der Entwicklungspsychologie (APSYH05). Studienheft der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft, Bremen.

Vorträge

Schipper, M. (2017). Psychologische Grundlagen der Anstrengungsvermeidung. Anwenden, Verstehen, Handeln: Fachtag des Präventionsrats Emden.

Schipper, M. (2016). Heiße und Kalte Kognition: Warum wir oft schwach werden und was wir für eine bessere Selbstkontrolle tun können? Onlinevortrag. APOLLON Hochschule für Gesundheitswirtschaft.

Schipper, M. (2016). Aktuelle Befunde zur Empathiefähigkeit männlicher Straftäter mit psychopathischen Persönlichkeitszügen. Fachvortrag: 6. Symposium Empirische Forschung in der Forensischen Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie (EFPPP). Universitätsmedizin Mainz. Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie. Mainz.

Schipper, M. (2016). Vertrauen in helfenden Berufen. Fachvortrag: Fachhochschule Kiel, Fachbereich Soziale Arbeit, Kiel.

Schipper, M. (2015). Grundlagen der psychologischen und sozialen Diagnostik. Fachvortrag: Hochschule Emden-Leer, Emden.

Schipper, M. (2014). Motivation, Anstrengungsvermeidung, Vertrauen: Erkenntnisse aus Psychologie und Neurowissenschaften. Fachvortrag: Hamburger Summit (Pädiatrie & Kinderpsychiatrie), Hamburg.

Schipper, M. (2013). Wie Kinder heute lernen. Was die Wissenschaft über das Gehirn weiß. Fachvortrag: Frühe Hilfen – Gesundheitsamt Minden, 09.03.2013



Diese Seite mit Freunden teilen:

Die HKS auf facebook und Instagram
Studiengänge an der HKS
  • Kunst im Sozialen. Kunsttherapie (B.A.)  Mehr
  • Soziale Arbeit (B.A.) Mehr
  • Tanz und Theater im Sozialen. Tanz- und Theaterpädagogik (B.A.) Mehr
  • Freie Bildende Kunst
    (B.F.A.) Mehr
  • Artful Leadership (M.A.) Mehr
  • Kunst und Theater im Sozialen
    (M.A./M.F.A.) Mehr
Mappenkurs

In unserem Mappenkurs werden Sie in intensiver Betreuung an die Erstellung einer thematischen Mappe herangeführt. An vielen Terminen können Sie direkt im Anschluss eine Aufnahmeprüfung ablegen. Mehr Infos / Anmeldung

  • 01.07. bis 04.07.2019
  • 05.08. bis 08.08.2019

(jeweils Mo. – Do., 10 – 17 Uhr)

Vorlesungszeiten

2019 Sommersemester:
01. März 2019-31. August 2019
Vorlesungszeit: 04.03.2019-05.07.2019
Vorlesungsfreie Zeit: 06.07.2019-15.09.2019
 
2019/20 Wintersemester:
01.September 2019 – 29.Februar 2020
Vorlesungszeit: 16.09.2019 – 31.01.2020
Vorlesungsfreie Zeit: 01.02.2020 -01.03.20120
Weihnachtsferien: 21.12.2019 – 05.01.2020
 
2020 Sommersemester:
01. März 2020 – 31. August 2020
Vorlesungszeit: 02.03.2020 – 03.07.2020
Vorlesungsfrei: 04.07.2020 – 13. 09. 2020 

Öffnungszeiten

Mo. - Fr. 8 - 22 Uhr im Sommersemester
Mo. - Fr. 8 - 21 Uhr im Wintersemester
Sa. 10 - 18 Uhr
Sonntags und an Feiertagen geschlossen
Vorlesungsfreie Zeit: siehe jeweiliger Aushang
Formulare/Fristen

Antrag auf Reimmatrikulation

Anträge für Beurlaubung und Exmatrikulation finden Sie jetzt auf Stud.IP

 

Tag der offenen Tür

Nächster Termin: 8. November 2019
                        
weitere Infomationen
Studienberatung

Studentische Studienberatung
Sophie Fuhlendorf + Sinja Gerwin
dienstags 14.00 - 15.30 Uhr
studienberatung@hks-ottersberg.de

Beratung für ausländische Studierende
Christina Wang 
mittwochs 14.00 - 15.30 Uhr

Allgemeine Studienberatung/Bewerbungsverfahren
Ariane Weidemann
Termine nach Vereinbarung unter:
ariane.weidemann@hks-ottersberg.de
Tel. 04205.3949-33
Ort: Verwaltung, 1. OG Campus Am Wiestebruch

Praktikumsinformationszentrum (PIZ)

Praktikumsinformationszentrum (PIZ)

Student_in der HKS
Termin auf Anfrage
Verwaltung, 1. OG Campus Am Wiestebruch
PIZ-Büro: aw@hks-ottersberg.de

Hier geht es zum Login für die Datenbank:
LOGIN

Mehr Informationen zum PIZ hier

© Michael Dörner
© Jürgen Heiter

Communication imaginaire

13. Mai bis 9. August 2019

Ausstellung Fragment in der Guardini-Galerie, Berlin

FoodFuturesArt

25. Mai bis 7. Juli 2019

Ein Projekt unter dem Titel Tomorrow is too late in der Ausstellung Foodfutureart der Kunsthalle Faust in Hannover im Rahmen des P2 Projektes.

Der Photograph

Dienstag 28. Mai 2019, 19.00 Uhr

Film von Jürgen Heiter mit einer Einführung von Dr. Barbara Engelbach anlässlich der Präsentation „Benjamin Katz".
Eine Kooperation mit dem Filmforum NRW.

 

© Joan Casellas

Performance-Walk Worpswede

Einstündiges Audio-Feature, das an 18 Hörstationen zu performativen Handlungen anleitet.

Avatar - the next level -

Zum 5. Bremer Freizeitkongress „Digitale Freizeit 4.0 „ am 23/24 November 2018, der Hochschule Bremen performten Studierende aus den Bachelor Studiengängen Theater im Sozialen, Kunst im Sozialen und dem Master Studiengang Kunst und Theater im Sozialen mit ihren dafür entwickelten Avatar - Kunstfiguren.

Kulturbaustelle Blockland

Die Kulturbaustelle Blockland befindet sich in der Werkhalle des ehemaligen Gefängnis-Geländes JVA Blockland. Sie ist Teilprojekt der HKS Ottersberg, und wird im Rahmen des Projektes "Legato Bremen KuBiBe" ermöglicht und durch das Bundesförderprogramm "Demokratie leben!" unterstützt.

Institut für Kunsttherapei und Forschung Das Institut für Kunsttherapie und Forschung, Kunst und Theater im Sozialen ist ein Ort der Begegnung von Kunst, Theater, Therapie und wissenschaftlicher Forschung.
Hochschule für Künste im Sozialen (HKS)

Am Wiestebruch 68
28870 Ottersberg

Tel.: 04205 - 39 49 0
Fax: 04205 - 39 49 79

info@hks-ottersberg.de
www.hks-ottersberg.de

Icon Facebook Besuchen Sie uns auch auf facebook!

gefördert durch Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur
Login Intranet

powered by webEdition CMS